“Dankbarkeit für die Eltern”

Söhne der Dankbarkeit und Liebe der Eltern – das ist das Problem, das SN Roerich diskutiert. Der Autor verrät es am Beispiel seiner Beziehung zu seinen Eltern, die er sein Leben lang nachahmen wollte. Sergej Nikolajewitsch bezieht sich auf ein altes Buch, in dem gesagt wurde: “Glücklich ist er, der auf seinem Weg im Leben einen weisen alten Mann treffen kann.” Für ihn wurde so ein alter Mann ein Vater, den er “Mentor des Lebens” nennt. Der Autor ist seiner Mutter dankbar, weil sie ihn gelehrt hat, jede Seite zu schätzen, die “das Leben offenbart”.

Die Dankbarkeit des Autors gegenüber dem Sohn ist für die Leser klar und verständlich: Die Bilder von Vater und Mutter wurden für S. N. Roerich zu einer Quelle der Inspiration, einer großen Quelle des Glücks. Ich teile die Meinung des Autors. Wie gut ist dieser Sohn oder diese Tochter, deren geliebte Eltern sowohl Mentoren als auch Freunde sind, die immer in Schwierigkeiten und in Freude... sein werden. Ein anschauliches Beispiel für die Dankbarkeit und die Liebe des Sohnes zu.

Vater ist eine Beziehung zu dem Elternteil Arkady Kirsanov, dem Helden des Romans IS Turgenevs “Väter und Söhne”. Möge der Sohn am Anfang des Romans seinem Vater einen Streich spielen, aber er liebt ihn, er ist Nikolai Petrovich für alles dankbar. Sein Leben lang war DI Mendeleev seiner geliebten Mutter Maria Dmitrievna dankbar. Sie war es, die den Traum des Sohnes, an der St. Petersburger Universität zu studieren, unterstützte und schätzte. Die todkranke Mutter, die alles verkauft hatte, was sie besaß, brachte ihn aus dem fernen Tobolsk nach Petersburg. Maria Dmitrievna konnte ihren Sohn nicht unter den Studenten dieser angesehenen Universität sehen, aber Dmitri Iwanowitsch erfüllte nicht nur diesen Traum seiner Mutter, sondern wurde auch ein berühmter Wissenschaftler. Daraus kann ich schließen, dass wir Kinder verpflichtet sind, ihre Eltern zu lieben und ihnen dankbar zu sein, dass sie unsere ganze Kraft in unsere Erziehung gesteckt haben.


“Dankbarkeit für die Eltern”