Das Zusammenspiel von Mensch und Natur im Mittelalter

Der Mensch war im Mittelalter der Natur viel näher als wir jetzt sind. Es wäre jedoch falsch zu glauben, dass die Beziehung zwischen Mensch und Natur harmonisch sei. Die Natur zwang einen Menschen oft, seine Schwäche zu spüren. Reserven in der Scheune eines Bauern oder eines Feudalherren, von denen ihr Leben abhing, waren in der Tat vom Willen der Natur bestimmt. Regen mit Hagel, Dürren oder Überschwemmungen, Wirbelstürme oder Fröste waren Vorboten von Krankheit, Leiden und Tod. Daher war die Abhängigkeit des mittelalterlichen Menschen von den natürlichen und klimatischen Bedingungen extrem groß.

Im Mittelalter war das Klima in Europa instabil: Es war kalt, dann warm. Es wird angenommen, dass im XI Jahrhundert. Das Klima des Kontinents war modern. Es stimmt, manchmal stieg

die Temperatur und höher. In den XIII-XIV Jahrhunderten. eine scharfe Abkühlung trat auf. Daher gab es im Norden Europas häufig Ernteausfälle. Die mittelalterlichen Chronisten beobachteten die scharfen Klimaveränderungen und äußerten ständig ihre Besorgnis über das Ende der Welt.

Im frühen Mittelalter wurde das menschliche Wohlbefinden weitgehend von der Möglichkeit der Nutzung von Waldressourcen bestimmt. Wie der französische Historiker M. Blok sagte, begleitete der Wald den Bauern „von der Wiege bis zum Grab“. Der Wald war der Hauptbaumaterial, es gab Licht und Wärme, Holzwerkzeuge, Handwerks – und Haushaltsgegenstände wurden aus Holz hergestellt. Aber der Wald und alles, was drin war, gehörte dem Herrn. Die Bauern konnten nur Unterholz und sogar Früchte und Beeren sammeln. Außerdem siedelten sich Mönchseremiten im Wald an, um sich umzudrehen und Versuchungen zu bekämpfen. Die Wälder waren Orte des Abenteuers wandelnder Ritter. Manchmal verstecken sich in den Wäldern Räuber, greifen Reisende an und berauben sie. Infolgedessen war der Wald für manche Menschen eine Zuflucht, und für jemanden bestand eine tödliche Gefahr.

Die Wende des VIII-IX Jahrhunderts. Aus dem Capitularia von Manors von Charlemagne

Dass die Wälder und unsere reservierten Schüsseln gut bewacht sind;

und wenn es einen bequemen Platz für die Reinigung gibt, würden sie klären und die Felder mit Bäumen bedecken, sie würden es nicht geben; und wo es Wälder geben sollte, erlauben Sie ihnen nicht, zu schneiden und zu zerstören; Bestien in unserem reservierten Dickicht sind streng bewacht; Achte auch auf Falken und Falken für unsere Sache; aber die eigentlichen Oboraturen sammeln sich fleißig. Die Gouverneure, sowie die Ältesten und ihre Leute, wenn sie Schweine in unserem Wald weiden lassen, lassen sie zuerst den richtigen Zehnten zahlen, was uns ein gutes Beispiel gibt, damit später andere den Zehnten in vollem Umfang bezahlen.

Im Mittelalter war der Einfluss des Menschen auf die Natur spontan, aber seine Konsequenzen waren bedeutsam und unberechenbar.


Das Zusammenspiel von Mensch und Natur im Mittelalter