Der Beginn eines Religionskrieges. Voraussetzungen der Kreuzzüge 1096-1270 Zweijahreszeitraum

In der Mitte des XI Jahrhunderts. Papst Gregor VII. Mit eiserner Hand brachte Ordnung in die katholische Kirche. Er forderte entschlossen, dass Könige und große Feudalherren sich nicht in kirchliche Angelegenheiten einmischen sollten, und dass die Päpste und Bischöfe den Klerus wählen sollten. Der Papst behauptete, dass Monarchen seine Vasallen sein und der Kirche viel Geld zahlen sollten. Im XII Jahrhundert. der Papst und das Königtum machten einander Zugeständnisse – unter sich das Recht, Bischöfe zu ernennen und zu entlassen.

Am Ende des 11. Jahrhunderts. Die Päpste haben bereits einen solchen Einfluss in der Gesellschaft erlangt, dass sie Europa zum Krieg gegen die Muslime erhoben haben. Sie argumentierten so.

Die Feudalherren werden immer noch gegeneinander kämpfen. Ist es nicht besser, ihren militärischen Eifer gegen die Heiden zu richten und so die katholische Kirche zu stärken?

Die Gelegenheit, einen Religionskrieg anzuregen, erwies sich als ausgezeichnet. Am Ende des 11. Jahrhunderts. Byzanz appellierte an die europäischen Könige und den Papst um militärische Hilfe gegen die kriegführenden Seldschuken-Türken. Könige zögerten, aber Papst Urban II. Drängte das christliche Europa, die Seldschuken vom Heiligen Grab – dem größten christlichen Heiligtum – zu befreien. Der Papst versprach allen Teilnehmern der Kampagne gegen Jerusalem einen freien Sündenverfall und die Seelen derer, die im Kampagnenparadies umkommen. Aber das verlockendste war ein anderes Versprechen Urban II: „Wer hier ist elend und arm, es wird fröhlich und reich sein.“ Wer wollte nicht „fröhlich und reich“ sein? Viele Ritter, Stadtbewohner, Kleriker und Bauern schworen sofort, das Heilige Grab zu retten und ihre Kleider mit einem Kreuz zu nähen – das damalige Symbol des Sieges.


Der Beginn eines Religionskrieges. Voraussetzungen der Kreuzzüge 1096-1270 Zweijahreszeitraum