Der Einfluss der Kunst auf das menschliche Schreiben

Kunst ist ein integraler Bestandteil der spirituellen Kultur der Menschheit. Ohne sich an ihn zu gewöhnen, wird eine Person keine moralische spirituelle Unterstützung im Leben haben, er wird verschiedene Lebensprobleme missverstehen. Mit anderen Worten: Kunst bildet nicht nur einen Menschen aus, sondern entwickelt auch seine Weltsicht. In seinem Text geht Anton Tschechow auf das Problem des Einflusses der Kunst auf den Menschen ein. Der Autor schildert dieses Problem bei der Beschreibung der Reise von Mann und Frau in die Bildergalerie und in den weiteren Überlegungen von Julia Sergeevna.

Das vom Autor betrachtete Problem ist sozial, weil die korrekte Wahrnehmung von Kunst ein wichtiger Teil der Entwicklung der Gesellschaft ist. In der Tat bringt die Einführung des Menschen in die Kunst nicht nur verschiedene spirituelle Qualitäten in ihm hervor, sondern entwickelt auch sein soziales Selbstbewusstsein. Tatsächlich ist dieses Problem dann, dass die meisten Menschen in unserer Zeit keine Kunst wahrnehmen und sie nicht verstehen wollen. Zum Beispiel ist es für Schulkinder natürlich wichtiger, Zeit mit Unterhaltung zu verbringen, als ein Buch zu nehmen und, nachdem man es gelesen hat, sich von seinem ideologischen Inhalt durchdringen zu lassen. Allerdings sind diejenigen, die sich für die schöne, sehr oft falsche oder trockene Kunst interessieren, ein Beispiel für eine solche Person, der Ehemann von Julia Sergejewna. Das Problem des Einflusses der Kunst auf den Menschen kann den Leser zwingen, seine Einstellung zu ihm zu überdenken. Dies liegt daran, dass dem Leser klar wird, jede Kunst kann nicht oberflächlich sein, und sie trägt notwendigerweise eine tiefe semantische Last in sich. Der Autor dieses Textes zeigt die Aktualität des Problems, das er in Betracht zieht, indem er die Wahrnehmung der Gemälde der Laptevs kombiniert.

Der Leser ist von Aleksei Laptevs abwertender Haltung gegenüber dem Bild aufgrund seiner Worte... an seine Frau überzeugt: “Dies ist der Wald von Schischkin… Er schreibt immer das Gleiche…”. Der Autor zeigt, wie begeistert Julia von dem Bild ist, dies wird durch den Ausruf der Intonation des Satzes bestätigt: “Wie gut es geschrieben ist. Merkst du, wie still es hier ist?” Die Position von Tschechow manifestiert sich in einer dualistischen Haltung gegenüber der abgebildeten Person. Zum Beispiel bemerkt der Autor in der Beschreibung des Hauses Laptev, dass er zu Hause Bilder von größeren Größen hatte, aber schlecht; Die Guten werden schlecht gehängt. Darüber hinaus beschreibt der Autor von beiden Seiten Alexei Laptev: “… schüchtern im Leben, war er mutig bei Kunstausstellungen.” So will der Autor dem Leser vermitteln, dass eine Person im wahrsten Sinne des Wortes in die Kunst hineinschauen und sogar in den Bildern ein wenig mehr sehen sollte,

Es ist schwierig, mit dem Autor des Textes nicht übereinzustimmen, sicher, dass die Kunst den Menschen richtig beeinflusst hat, man muss tief hineinschauen und verstehen, was in ihm verborgen ist, welche Absicht der Autor dieses oder jenes Kunstwerk verfolgt. Ich würde gerne glauben, dass Leute wie Laptev die Kreativität auch in Zukunft richtig wahrnehmen werden. Wissenschaftler, Psychologen haben lange argumentiert, dass Musik eine andere Wirkung auf das Nervensystem, auf den Ton einer Person haben kann. Es ist allgemein anerkannt, dass Bachs Werke die Intelligenz verbessern und entwickeln.

Beethovens Musik ruft Mitgefühl hervor, reinigt die Gedanken und Gefühle einer Person vom Negativen. G. Uspensky geht in seinem Aufsatz “Begradigen” auf das Problem des Einflusses der Kunst auf den Menschen ein. Darin beschreibt der Autor, wie die gewöhnliche Statue auf ihn einwirkte und wie sie seine Weltsicht änderte. Im Leben des Menschen ist die Rolle der Kunst sehr groß. Deshalb sollten Sie es tiefer und ernster behandeln.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Der Einfluss der Kunst auf das menschliche Schreiben