Der fränkische Staat der Karolinger. Bildung

Nach dem Tod von Pepin von Geristalsky begannen seine Söhne eine Rivalität um die Macht. Besiegt von seinem unehelichen Sohn Karl, dem Bürgermeister von 715. Er musste sich einer schweren äußeren Gefahr stellen. Von Süden her wurde das Gebiet des fränkischen Königreichs von den Arabern erobert und fast die gesamte Iberische Halbinsel erobert. In der Schlacht von Poitiers besiegten Karls Truppen 732 die Araber und verhinderten ihren weiteren Vormarsch in die Tiefen Europas. Zu Ehren dieses Sieges erhielt Carl den Spitznamen Martell.

Die Bedrohung aus dem Süden ging jedoch nicht vorüber, und dies zwang Karl Martell, die Armee zu stärken und statt der Fußsoldaten Abteilungen von gut bewaffneten Reiterkriegern zu schaffen. Aber nur ein reicher Mann konnte ein kämpfendes Pferd

und Waffen haben. Der Preis an die Soldaten wurde in der Regel gelandet, Geld wurde selten bezahlt. Das Land wurde zusammen mit den Bauern übergeben, die daran arbeiteten. Diese Form des Grundbesitzes wurde als Vorteil bezeichnet.

Zuerst wurde das Benefiz auf Lebenszeit als Belohnung für den Dienst gegeben. Im Laufe der Zeit wurde er ein erblicher Besitz und wurde Theod genannt. Sein Besitzer hieß Theodore. Die Erteilung einer Pfründe oder Fehde wurde als Seigneur angesehen, der von Vassal, dem Seigneur, empfangen wurde. Vasall verpflichtete sich, seinem Herrn treu zu dienen, wofür er ihn unterstützen und notfalls auch verteidigen musste. All dies trug zum Entstehen einer Beziehung von Loyalität und Patronage zwischen dem Vasallen und dem Herrn bei. Die Schaffung der Kavallerie durch Carl Martell diente als Anstoß für die Bildung einer besonderen sozialen Klasse – Chivalry.

Nachdem er seine Position in allen Gebieten des fränkischen Staates gefestigt hatte, mußte der Majordom früher oder später seine Ansprüche auf den Königsthron verkünden. Genau das hat der Sohn von Karl Martell Pepin II, Short, getan. Dieser Spitzname erhielt er für sein kleines Wachstum. Um den Thron rechtmäßig zu übernehmen, schickte Pipin zwei Gesandte nach Rom, um von Papst Sacharja I zu erfahren: Ist es fair, dass ein

Herrscher ohne Macht weiterhin den königlichen Titel trägt? Pan führte damals eine grausame Schlacht mit den langobardischen Königen und brauchte einen starken Verbündeten. Wie der Chronist bemerkt, befahl Zachary I zu vermitteln, dass „es besser ist, den König von jemandem zu rufen, der Macht hat als der, der lebt, ohne es zu haben“. Und um die Ordnung nicht zu stören, befahl er Pipin, König zu werden.

Im Jahr 751 versammelte Pepin in Soissons den fränkischen Adel, der ihn zum König erklärte. Der letzte Vertreter der merowingischen Dynastie, der „faule König“ Hilderik III. Und sein Sohn wurden zu Mönchen getont. Um dem Papst für seine Unterstützung zu danken, unternahm Pepin zwei Feldzüge nach Italien, besiegte den König der Langobarden von Aystulphus, gab dem Papst eroberte Länder. 756 wurde auf diesen Gebieten der weltliche päpstliche Staat mit dem Zentrum in Rom gegründet. Es existierte mehr als tausend Jahre bis zur Vereinigung Italiens im Jahr 1870. Heute befinden sich in diesem Staat im Staat, dem weltberühmten Vatikan, nur noch wenige römische Viertel.


Der fränkische Staat der Karolinger. Bildung