Deutschland am Ende des Mittelalters. Das Deutsche Reich des 14.-15. Jahrhunderts

Die Dynastie der Habsburger blieb nicht lange an der Macht. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts. die Feudalherren wählten König Heinrich VII. von Luxemburg. Er gründete die Luxemburger Dynastie, die beharrlich versuchte, Italien zu erobern, und stritt sich mit den Päpsten. All dies, am Ende, satt mit den Prinzen. Da die deutschen Könige nicht die Grenzen Roms für die Reichskrone schlagen mußten, beschlossen sie im Reichstag, daß der deutsche König ungeachtet des Willens des Papstes zum Kaiser wird. Zu solch einer kühnen Entscheidung war die deutsche Gesellschaft schon bereit.

In der Mitte des XIV. Jahrhunderts. der Kaiser wurde Karl IV. Er machte den Fürsten Zugeständnisse, indem er 1356 die „Goldene Bulle“ ausgab, die die alten Privilegien des Adels bestätigte

und neue vorsah. Sie erlaubte Prinzen, ihre eigene Armee zu haben, Militärbündnisse zu schließen, Feudalkriege zu führen. Städte gegen Prinzen waren verboten.

1356 G. Aus der „Goldenen Bulle“ von Karl IV.

… Wir befehlen und stellen fest, dass der Erzbischof von Mainz, wenn der Bischof Kenntnis vom Tod des Königs oder des Kaisers erhält, innerhalb eines Monats ab dem Datum des Todes, benachrichtigt… von jedem Kurfürsten. Wenn der Erzbischof mit dieser Botschaft zögert, lassen Sie die Kurfürsten von sich aus… drei Monate in Frankfurt zusammenkommen und den römischen König – den zukünftigen Kaiser – wählen. Es sollte mit Stimmenmehrheit gewählt werden. Die neu Gewählten müssen sofort den Landbesitz, Privilegien, Rechte und Freiheiten der Kurfürsten genehmigen…

Deutsches Reich XIV-XV. Jahrhundert. bestand aus unabhängigen Fürstentümern, klare Grenzen, zwischen denen nicht existierte. Es gab keine einzige Regierung, keine einzige Armee, keine einzige Kasse. Wenn der Kaiser ungeduldig war, mit Italien in den Krieg zu ziehen, besetzte er die Armee mit seinen Vasallen. Die Legislative gehörte dem Reichstag an, der aus Fürsten, Rittern und Vertretern der Reichsstädte bestand.

Zur gleichen Zeit löste der Reichstag nur landesweite Fragen, mischte

sich aber nicht in die Angelegenheiten der Fürstentümer ein. Jedes Fürstentum hatte seinen Landtag.

1437 kamen die Habsburger wieder an die Macht. Sie bekamen ein erbärmliches Erbe. Ein Teil der Staatsgebiete fiel unter die Herrschaft ausländischer Könige. Der Kaiser Friedrich III. Verlor gegen Ende des 15. Jahrhunderts. Sogar ihre Erbanlagen – Österreich, Steiermark und Kärnten.

Aber das Deutsche Reich zerfiel nicht. Es stärkte allmählich die Kräfte, die daran interessiert waren, das Land unter der einzigen Autorität des Monarchen zu vereinen. Zu allererst war diese Macht Bürger. In Deutschland reden wir sogar über Reformen, die daraus einen starken Zentralstaat machen können. Aber die allmächtigen Kurfürsten verhinderten ihr Verhalten.

Das mittelalterliche Deutschland bereicherte Europa mit seinen wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften. Es wurde zum Geburtsort des Buchdrucks, der die Kommunikation von Generationen ermöglichte. Erfand die Druckmaschine in der Mitte des XV Jahrhunderts. Deutscher Meister Johann Guttenberg. Diese Erfindung gab der Entwicklung der europäischen und Weltkultur einen starken Impuls und markierte den Beginn der Ära des Buchdrucks – die „Gutenberg-Ära“.

Johann Guttenberg wurde in Mainz am Rhein geboren. Ich bin von klein auf von einer Stadt in die andere gereist, habe alte Gegenstände studiert. In Straßburg angekommen, arbeitete er hart an der Erfindung von hölzernen Mobilbriefen, aus denen man den Text zusammensetzen konnte. Er arbeitete heimlich, damit er nicht der Hexerei beschuldigt wurde. In seine Heimatstadt Mainz zurückgekehrt, eröffnete er dort eine neue Druckerei. Er veröffentlichte Kirchenbücher. Schließlich ging er in Konkurs und starb als armer Mann.

Reichstag 1) eines der Organe der Zentralgewalt im Heiligen Römischen Reich; 2) das deutsche Parlament.

„Golden Bull“ – das Dekret mit einem hängenden goldenen Siegel.

Landtag – Treffen oder Kongress von Vertretern aus Nachlässen in den deutschen Fürstentümern.


Deutschland am Ende des Mittelalters. Das Deutsche Reich des 14.-15. Jahrhunderts