Die Bedeutung des Titels des Romans von H. Bell “Die Augen eines Clowns”

Der deutsche Schriftsteller H. Belle gehört zu der Generation von Schriftstellern, die sich unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu Wort meldeten. Er war ein Mitglied der “Gruppe 47”. Diese Prosaschriftsteller gaben der “stillen Generation” ihre Stimme, die vom Feuer des Faschismus gesengt wurde, auf dessen Seite sie sich unfreiwillig erwiesen, dem Feuer der Schuld vor der Menschheit.

Belle war sechs Jahre lang ein Führersoldat. Deshalb hat er zeitlebens die Verantwortung für die Verbrechen der Hitler-Wehrmacht übernommen.

In allen Bell-Romanen taucht neben dem anti-kriegerischen, antifaschistischen Thema das Thema der Beziehung des Menschen zur Religion auf. Belle selbst war ein Gläubiger, ein Katholik, aber sein Religionsverständnis war immer anders als das der Kirche. Für ihn ist der Glaube kein System von Kirchenverboten im Dienste des Staates, sondern ein Weg, Menschen zu vereinen. Dieses Thema war in dem Roman “Die Augen des Clowns” besonders akut.

Wir finden den Helden von Hans Schnirs Roman in einem schwierigen Moment seines Lebens: Seine geliebte Frau Maria verließ ihn. Das klopfte Hans aus dem Boden. Er kann nicht arbeiten, was bedeutet, dass er ohne Subsistenzmittel bleibt. Es braucht Zeit, bis sich dieser talentierte Autodidakt erholt, ein neues Repertoire schafft und wieder an sich glaubt. Viel Zeit wird zum Training gehen, er muss für etwas leben. Und hier sitzt er mit einem Stempel in seiner Bonner Wohnung und versucht, sich an Verwandte und Freunde zu wenden. Gleichzeitig wird in Gesprächen und Zusammenstößen das ganze Leben des 27-jährigen Schnir vor uns gescrollt.

Einst wählte Hans gegen den Willen der Eltern den Beruf eines Clowns, womit er sich freiwillig auf den Weg der Empörung begab. Er ist der Sohn sehr wohlhabender Eltern. Aber es liegt, Habgier, Heuchelei, den Jungen aus der Kindheit umgeben, was er angewidert. Er wird nie in der Lage sein, seine Mutter zu verzeihen, dass im Jahr 1945, als alles fast vorbei war, sie auf den Tod seiner ältesten Tochter Henrietta, die schöne und kluge ruhig geschickt. Nicht von anderen „porazhenkoy“ in den Augen zu sehen, sie gezwungen, die Tochter der Flak-Kräfte zu bündeln. Hans konnte nie die Schwester seiner Mutter Tod vergeben. Er kann nicht vergessen, sowohl zufällige Phrase Schuss fast 11-jährigen Jungen. Und er fährt fort, einen seriösen Arzt Herbert Calico tollwütigen Führer der jungen Nazis zu sehen. Er sieht viele Dinge anders als die um... ihn herum. Vielleicht, weil er ein Clown, ein Schauspieler ist? In der Tat, weil, dass er es schaffte, ein ehrlicher Mann zu bleiben und nicht zu vergessen, was andere vor langer Zeit in Erinnerung behalten hatten. Hans erinnert sich auch daran, dass es seinem kargen und begrenzten Vater gelang, die Mutter seines Gefährten in diesen schrecklichen Jahren zu retten, und er schätzt seine Dankbarkeit noch immer in seiner Seele.

Hans ist nicht nur ein professioneller Handwerker, er ist ein Philosoph, seine Pantomimen für das Böse des Tages sind nicht nur lustig, sondern sie bringen die Leute dazu, nachzudenken, in die Welt um sie herum zu schauen. Hans duldet keine Kritik und redet über Kunst, weil er glaubt, dass die Arbeit des Künstlers Kreativität ist.

Hans ist empört über den Pharisäismus der Katholiken, die sagen, dass das Leben mit einer Frau ohne zu heiraten eine Sünde ist. Diese Aussage nimmt ihm Maria weg, die in ihrer Jugend bereit war, ihrem Geliebten bis ans Ende der Welt zu folgen. Ein wahrer Katholik und ein überzeugter Atheist verbrachten fünf Jahre lang liebevoll, einander zu lieben, bis der Prälat Sommerville, Kinel und andere intervenierten. Hans ist ein ehrlicher und reiner Mann, er sieht alle Lügen und Gemeinheiten der Katholiken. Alle begrüßen die Rückkehr der Maria in den Schoß der Kirche, und Hans sieht ihre Abreise als einen Verrat an. Schließlich wurde alles, was er im Leben erreicht hat, unter dem Zeichen Marias mit ihrer bewunderten Teilnahme gemacht. Maria ist weg, der Vertrag für Aufführungen ist gebrochen. Alle Freunde sind bereit, über die katholische Gruppe weiterzumachen, um den Helden zu brechen. Sie beeilen sich, um sich an ihm zu rächen – für moralische Freiheit, für Unwilligkeit und Unfähigkeit, sich an die Regeln zu halten,

Hans Schnir ist ein Nachfahre von ironischen und bösen Shakespeare-Narren. Nur sie durften am Fuße des Throns die Wahrheit sagen. Sie schauten ihre Herren unbefangen an und schmeichelten ihnen nicht. Das waren die Spielregeln. Aber Hans Schnir erkennt die Überlegenheit derer nicht an, die für seine Auftritte teure Tickets gekauft haben. Sie können ihn nicht zähmen, sondern er singt auf der Straße und sammelt Almosen in einem alten Hut. Und er wird für sein wohlgenährtes Leben nicht das Recht aufgeben, die Welt mit eigenen Augen zu betrachten – die Augen eines freien Clowns.


Die Bedeutung des Titels des Romans von H. Bell “Die Augen eines Clowns”