Die Behörden und die Staatlichkeit der Deutschen

Die höchste Autorität der Deutschen waren Volksversammlungen. Alle erwachsenen Männer nahmen an ihnen teil, außer denen, die sich als Feiglinge in der Schlacht zeigten. Volkskongresse wählten einen Ältestenrat, der allein nur kleinere Angelegenheiten lösen konnte. Die Deutschen hatten auch Konungs und militärische Führer. Die Konungen wurden aufgrund ihrer Herkunft, die Führer wurden von den Soldaten „für Tapferkeit“ gewählt. Anführer rekrutierten verschiedene Faulenzer in Militärtrupps und verübten Raubüberfälle auf ihre Nachbarn. Die Vigilanten verschwendeten das geplünderte Eigentum. Nach und nach verwandelten sich die Trupps in eine ständige Armee, die das Rückgrat ihres Anführers war. Von den Vigilanten-Veteranen wurde im Laufe der Zeit ein Dienstadel gebildet.

In den V-VI Jahrhunderten. Die Bedeutung der Volksversammlungen und des Ältestenrates unter den Deutschen hat abgenommen. Zur gleichen Zeit nahm die Autorität der Könige zu. Die Könige begannen sich von den einfachen Leuten abzuheben, sogar durch ihr Aussehen. So trugen die Könige der Merowinger-Familie lange Haare, so dass die Leute „langhaarige Könige“ genannt wurden.

So hatten die Deutschen bereits während des Zusammenbruchs des Römischen Reiches soziale Ungleichheit und bestimmte Embryonen von Staatlichkeit. Deshalb waren die Deutschen bereit, sich mit der römischen Welt zu vereinigen.

Konung – der Führer der alten Deutschen.


Die Behörden und die Staatlichkeit der Deutschen