Die Komposition des Gemäldes Da Vinci “Mona Lisa”

Es gibt solche Bilder, die jedem Menschen auf der ganzen Welt bekannt sind. Sie sind meist von berühmten Persönlichkeiten gemalt und haben weltweite Anerkennung. Ein Beispiel für ein solches Bild ist die Arbeit von Leonardo da Vinci “Mona Lisa”. Auch dieses Bild ist als “La Gioconda” bekannt. Es wurde in der Renaissance in Florenz geschrieben.

Es wird angenommen, dass das Bild Lisa Gioconda (die Frau eines Seidenhändlers aus Florenz) darstellt. Obwohl es sehr unterschiedliche Versionen voneinander gibt. Einige sagen, dass dies ein Selbstporträt des Autors selbst ist, aber in der weiblichen Person behaupten die zweiten, dass es Katerina Sforza, die uneheliche Tochter des Mailänder Herzogs sei, die dritten sind sich sicher, dass dies nur ein fiktiver Charakter ist.

Leonardo da Vinci zeichnete dieses Bild etwa zwei bis drei Jahre lang. Er gab sich ihr vollständig hin und widmete die meiste Zeit seiner Zeit. Er empfand große Zuneigung für dieses Bild und nahm es mit, als er von Italien nach Frankreich zog.

Das Bild zeigt eine Frau in dunkler Kleidung und ein wenig dem Betrachter zugewandt. Der Stuhl, in dem die Frau sitzt, steht entweder auf dem Balkon oder auf einer Loggia. Allerdings ist “Mona Lisa” sehr dunkel und es entstanden viele Risse. Sie sagen, das sei passiert, weil der Autor sehr oft gerne mit Farben experimentiere.

Dies gilt als eines der besten... Porträts aller Zeiten. Diese Arbeit von Leonardo da Vinci inspirierte viele andere Künstler, etwas Ähnliches zu schaffen. Das Bild war nach seiner Entstehung um die Mitte des 19. Jahrhunderts sehr berühmt, aber irgendwo in der Mitte wurde es kaum erinnert, aber im 20. Jahrhundert wurde es wieder sehr populär.

Das große Highlight dieses Bildes ist das Lächeln der Frau, die darauf abgebildet ist. Dieses Lächeln kann in anderen Werken des gleichen Autors gesehen werden, aber es ist auf dieser Frau, dass sie einfach makellos ist. Dieses Lächeln ist sehr geheimnisvoll, viele Kritiker, Künstler und sogar Psychologen waren daran interessiert und haben es analysiert. 1911 wurde das Gemälde von einem Arbeiter des Louvre gestohlen und erst nach 2 Jahren in Italien gefunden. Leider wurde das Bild immer wieder verwüstet. Es wurde Farbe geworfen, mit einer anderen Säure gegossen, dies brachte natürlich einige Verluste.

Eine andere sehr interessante Tatsache des Bildes ist, dass, wenn ein zunehmendes Glas zum Auge einer Frau in einem Bild gebracht wird, dann können Sie kleine Zahlen und Buchstaben sehen. Sie heißen Da Vinci Code. Dieses Bild hat sich seit mehreren hundert Jahren interessiert und bleibt natürlich auch nicht ohne Aufmerksamkeit. Sie wird von so vielen Menschen auf der ganzen Welt bewundert, weil es etwas so Geheimnisvolles und Schönes in ihr gibt, dass sie angeblich ihre Augen zieht.


Die Komposition des Gemäldes Da Vinci “Mona Lisa”