Die Komposition des Gemäldes Maruschkin „Strigunok“

Über Oleg Pavlovich Marushkin (1938) konnte nicht viel Information finden. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Leningrad (Petersburg), aus der viele herausragende Künstler hervorgingen. Er schuf Skizzen des Bildes „Fest auf der Newa“ für den Festsaal des Hotels Nevskaya in Leningrad.

Gemälde „Strigunok“ – offenbar das berühmteste Werk des Künstlers. Es zeigt ein Fohlen und einen Jungen, der ihm einen Leckerbissen gibt. Ihre in Großaufnahme geschriebenen Figuren nehmen die Mitte der Leinwand ein.

Das Wort „Strigunok“ bedeutet sowohl ein Teenager als auch ein einjähriges Fohlen, an das eine Mähne geschnitten wurde. Auf dem Bild von Marushkin ist die Mähne eines Pferdes wirklich beschnitten. Der Name des Gemäldes

bezieht sich höchstwahrscheinlich speziell auf das Hengstfohlen.

Der Haupthintergrund ist der wolkenlose blaue Himmel. Die Erde ist ein schmaler Streifen mit ein paar Gräsern. In der rechten Ecke des Bildes am Horizont ist eine winzige Silhouette eines laufenden Pferdes. Es ist in grau-grauer Farbe bemalt und wirkt daher gespenstisch.

Die Hauptfiguren des Bildes sehen dagegen fast greifbar nahe aus. Fohlen steht seitlich zum Betrachter. Seine bräunliche Haut ist mit dunklen Flecken bedeckt. Er drehte die Schnauze zu dem Jungen. Er sitzt mit dem Rücken zum Betrachter auf dem Boden und dreht sich leicht zur Mündung des Hengstes. Er ist ein Teenager, vielleicht ist er ungefähr zwölf. Ein Bein steckt er unter sich, die Fußsohle ist sichtbar, das andere Bein ist am Knie gebeugt, der Fuß liegt auf dem Boden. Der Künstler schrieben sorgfältig den nackten Fuß des Jungen, große Hände – in einem Leckerbissen für das Pferd, lehnt sich ein anderer Junge auf den Boden. Das hellrote Haar des Jungen ist kurz geschnitten. Von Kleidung darauf, nur schäbige Hose.

Er hat dünne, scharfe Schultern, seine Schulterblätter ragen heraus. Das Gesicht des Jungen ist im Profil dargestellt. Es ist nichts Besonderes daran, aber seine ganze Erscheinung erweckt den Eindruck einer berührenden Unsicherheit. Vielleicht kann er im Kampf mit Gleichaltrigen für sich selbst einstehen. Es ist offensichtlich, dass er nicht verwöhnt wird, wie die meisten Dorfkinder – leicht angezogen, obwohl die Hitze nicht auf dem Bild zu spüren ist, er sitzt auf dem Boden, was oft nicht den Kindern der Stadt erlaubt ist, er kümmert sich um das Tier auf eigene Faust. Es wird gefühlt, dass er der Welt vertrauensvoll und offen gegenübersteht – dies ist wahrscheinlich das Gefühl von Verletzlichkeit und Wehrlosigkeit, das beim Betrachten des Bildes auftaucht.

Und das Fohlen, ein Junge zu werden, ist ebenso berührend, eckig, ein wenig unbeholfen, mit großen Augen. Vertrauensvoll streckt er die Hand des Jungen aus und hält ihm einige Stengel hin – vielleicht eine Pflanze, die ein kleines Pferd besonders liebt – und ein Stück Brot.

Etwas Ähnliches sind sie, dieser junge Mann und ein junges Pferd. Und nicht nur äußere Winkeligkeit, sie sind durch etwas mehr verbunden. Schließlich sieht der Hengst, genau wie ein menschliches Kind, die Welt um ihn herum grimmig an, er ist auch wehrlos, obwohl er schnell laufen kann, obwohl er starke Hufe und Zähne hat.

Die Welt rund um den Künstler malte in bläulichen Tönen, warum alles um sie herum etwas unwirklich wirkt, geisterhaft, wie ein laufendes Pferd in der Ferne. Nicht nur der Himmel ist blau – Grashalme sind in Blautönen geschrieben, und ein transparenter bläulicher Nebel scheint sich über die Erde zu verbreiten. Und die Figuren des Fohlens und des Jungen sind anschaulich und überzeugend geschrieben, sie sind real, im Gegensatz zur schwebenden Geisterhaftigkeit. Dieses Gefühl wird durch warme Töne gefördert, die mit dem kalten Hintergrund kontrastieren – das gelbbraune Fell eines Fohlens, die rosa Haut und die roten Haare eines Jungen.

Der bläuliche Hintergrund des Gemäldes erzeugt ein Gefühl kalter, klingender Morgenfrische. Und die Freundschaft eines Jungen und eines Pferdes sollte sie wahrscheinlich wenigstens leicht wärmen.


Die Komposition des Gemäldes Maruschkin „Strigunok“