Die Komposition des Gemäldes von Gerasimov “Die Kirche der Fürbitte an der Nerl”

“Die Kirche der Fürbitte an der Nerl” von VS Gerasimov ist ein ungewöhnlich helles, leichtes und weitreichendes Bild.

Betrachtet man diese Schöpfung, erfreut und singt die ganze Seele feierlich! Hier ist die Blüte des orthodoxen Russlands, das Licht unseres Mutterlandes, Mutter!

Das Bild wirkt sich deutlich positiv auf uns aus. Betrachtet man die Farben der Leinwand, beginnt das Bewusstsein auf natürliche Weise fröhlich aufzuwachen und freudig aufzublühen! Auf der Ebene der sensorisch-olfaktorischen Rezeptoren tritt ein Gefühl der Frische auf, und wie von fern hört man die Düfte von Weihrauch und edlem Öl. In der Brust ist die große und zarte Ruhe der Heiligen Jungfrau, Mutter unseres Herrn, Jesus Christus, zu sehen!

Der blaue Ton, der in diesem Bild vorherrscht, ist die Schlüsselfarbe des himmlischen Erzengels Gottes – des Erzengels Michael und der Legion seiner Engel, die schützende und reinigende Kräfte... besitzen. Schneeweiße Töne senden uns zu seiner ursprünglichen natürlichen Reinheit. Und Salat und grüne Farben tragen über uns die Heilkraft und Güte des Erzengels Raphael.

In der Mitte arrangierte der Künstler einen Tempel, verkörpert durch menschliche Arbeit auf unserer verderblichen Erde. Denn was, wenn nicht der Tempel Gottes sollte an der Spitze unseres ganzen Lebens stehen, spirituelle Gedanken und Bestrebungen?

Das Bild von V. S. Gerasimov, großartig, das Bewußtsein im Heiligen Geist erhebend, ist sowohl für den weltlichen Menschen als auch für den wahren Christen das schönste Kunstwerk. Denn im Reich Gottes gibt es keine Trennung in weltlich und weltlich, alles ist eins. Und es gibt keinen anderen Gott außer diesem, dem einzigen und unoriginalen Meister aller Throne, Engel, Erzengel, Cherubim und Seraphim.

Danke VS Gerasimov und dem Allmächtigen in der Person des Einen Schöpfers für dieses wunderbare Bild!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Die Komposition des Gemäldes von Gerasimov “Die Kirche der Fürbitte an der Nerl”