Die Komposition des Gemäldes von Rembrandt “Faust”

Der Gegensatz “Licht und Finsternis, Finsternis” leitet sich aus dem einfachen natürlichen Zyklus ab, den eine Person jeden Tag beobachtete und seit undenklichen Zeiten vom täglichen Wechsel von Tag und Nacht, der Existenz des Tages und der Nicht-Existenz der Nacht verstand. In Bezug auf Farbe, Licht und Dunkel antwortet das Paar “Weiß und Schwarz”. Im räumlichen Modell – oben und unten. In Kategorien von Moral – Gut und Böse, Leben und Tod. Heute werden wir versuchen, in diese Kategorien einzutauchen, basierend auf der Arbeit von Goethe und dem Gemälde “der große Holländer” Rembrandt.

Die Werke von Rembrandt, malerisch und grafisch, vielfältig für Themen und Tiefe der Eigenschaften, bilden einen der Spitzen der europäischen und Weltkunst. Sie wurden zu einer Art Ergebnis der malerischen Errungenschaften der holländischen Kultur des 17. Jahrhunderts. Rembrandt wurde 1606 in Leiden in den Familien des Müllers Harmens van Rijn geboren. Sehr früh war der Junge ein Hang zum Malen.

Nicht lange nach seinem Studium an der Leidener Universität widmete sich der junge Rembrandt ganz der Kunst. Aus Gründen der Malerei verlässt die Universität und geht nach Amsterdam. Bald kehrt er in seine Heimatstadt zurück, wo er selbstständig in seinem Atelier Malerei studiert. In dieser Zeit lehrt Rembrandt viel vom Leben selbst: Er schaut neugierig in die Welt um ihn herum, beobachtet die Mimik und Gestik von Menschen, studiert die Wirkung von Licht.

Rembrandts liebstes Mittel war die Verwendung der Effekte des Chiaroscuro, seiner Nuancen und Kontraste, mit denen er große Materialität erreichte und den Betrachter auf das Wichtigste in der Bildkomposition lenkte. Zurückhaltende goldene Skala, lakonische Zeichnung und Lichtflimmern sorgten für eine malerische Art von Rembrandt-Spezifität und emotionaler Ausdruckskraft.

Während der Leidener Zeit wandte sich der Künstler zunächst der Ätztechnik zu. Radierung – eine Art Gravur auf Metall, bei der tiefere Bildelemente dazu dienen, Metall mit Säuren zu ätzen. Um eine Druckplatte herzustellen, werden Kupfer – oder Zinkplatten verwendet, deren polierte Oberfläche mit Erde aus Asphalt, Wachs und Kolophonium bedeckt und mit Wachskerzen gewachst wird, um einen Hintergrund zu erhalten. Die Bezeichnung wird auf dem Boden mit einer Nadel auf dem Metall markiert, wonach die Bilder mit Säure geätzt werden, und an den geätzten Stellen füllen sie die Tinte und drucken mit der Maschine auf feuchtes Papier. Die Stilradierung entstand zu Beginn des 16. Jahrhunderts in Westeuropa.

Rembrandt arbeitete mit Ölfarben, einem Bleistift, einem Stift und einem Pinsel und beherrschte auch die Ätztechnik vollständig. Er besitzt etwa 300 Radierungen. Sie widmen sich hauptsächlich biblischen und evangelikalen Themen, aber es gibt Werke und Genreszenen. Radierung “Faust” entstand während der schöpferischen Reife des Meisters (1652-1653 gg.) Nach dem Buch von I. Shpis “Die Geschichte von Dr. Johann Faust, dem berühmten Zauberer und Zauberer”.

Das Bild eines großen rechteckigen Fensters in der Tiefe auf der gegenüberliegenden schwarzen Wand besetzt den oberen rechten Teil der Radierung; Im Vordergrund sieht man deutlich die große graue Figur des berühmten Alchimisten,... der Tag und Nacht in das Geheimnis der schwarzen Magie eingetaucht ist. Faust erhob sich aus dem hölzernen Sessel, dessen Griff in der unteren linken Ecke zu sehen war, und lehnte sich mit beiden Händen an beide Seiten des Tisches.

Der Alchimist schaut intensiv auf die seltsame Erscheinung, die am Boden des Fensters auftauchte und seine trübe Wohnung erhellte – eine strahlende Zauberscheibe mit lateinischen konzentrischen Kreisen darin. Die Scheibe brennt mit einer kalten und hellen Flamme. Auf der rechten Seite sieht man eine weitere Scheibe, diesmal eine elliptische Form, die nach oben und unten herausgezogen ist. In dem durchsichtigen Lichtschein dieser hellen Gestalten, aus der Düsternis über dem Tisch, sind die geheimnisvollen dunklen Händebüschel eines unbekannten Wesens – der von Faust hervorgerufene Geist – kaum dargestellt.

Der Tisch ist mit Büchern und Briefen übersät, vor dem Rednerpult liegt das halb aufgeschlagene Buch des gelehrten Arztes, und zwischen uns und dem Tisch steht ein alter Globus. Nur die obere Hemisphäre ist sichtbar, da die Unterkante des Bildes gerade am Äquator verläuft. Links, im Halbdunkel des Kabinetts, sehen wir hinter Faust die Ätzung, abgeschnitten von der oberen Kante des geätzten, melierten Vorhangs, und dahinter, auf dem Rücken, der menschliche Schädel.

Auf der Radierung von Rembrandt im Ausdruck des bösen alten Gesichtes des Faust – interrogativ und ruhelos. Es ist diese Anordnung des Geistes, die den Helden Goethe begleitet. Und wie ein großes Werk eines deutschen Künstlers ist auch dieser Stich geheimnisvoll und von einer Diva erhellt. Wir betrachten es und sind von derselben Angst und Erwartung durchdrungen wie Dr. Faust. Die begeisterte Konzentration des Wissenschaftlers, seine innere Spannung ist kontinuierlich und kontinuierlich. Sie unterstützen sein Wesen.

Der Stich von Rembrandt “Faust” ist in der Weltkarte etwas absolut Neues geworden. Und sogar für den modernen Zuschauer, der schwer zu überraschen ist, wird diese Radierung, wenn sie zuerst untersucht wird, sofort zu einem Phänomen magischer Kraft. Zuerst sieht er das Licht: Die Sonne, die Rembrandt in anderen Gemälden nur vermutete, bewegte sich plötzlich.

Durch das verdunkelte faustische Kabinett dringt das Licht ein, es verblendet uns. Dieser intensive Lichteffekt in den 50er Jahren (die Entstehungszeit der Radierung) wird zum Hauptthema von Rembrandts künstlerischen Experimenten. Der Künstler benutzt die Methode der Lichteinstrahlung (die Einstrahlung nennt man die Vergrößerung der Lichtfiguren aufgrund ihres Bildes auf dunklem Hintergrund und umgekehrt).

Dank dessen stärkt Rembrandt das Geheimnis des Ereignisses, das als Handlung des Bildes dient. Gleichzeitig betont die Künstlerin die schöpferische Kraft einer inspirierten Person, um das Geheimnis des Universums zu durchdringen. Ohne über die Grenzen des Alltags hinauszugehen, ohne in die höchste Höhe zu fliegen und nicht auf den Grund des Meeres zu sinken, sucht der denkende Held Rembrandts durch geheimnisvolle Lichtbilder in seinem Zimmer den Sinn der menschlichen Existenz zu begreifen.

Es scheint, dass das Licht des “großen Holländer” – Bildes die Geburt in 200 Jahren eines literarischen Meisterwerks prophezeit – Goethes Tragödie “Faust”.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Die Komposition des Gemäldes von Rembrandt “Faust”