Die Komposition des Gemäldes von Velasquez “Der Triumph des Bacchus der Säufer”

Das Bild ist geschrieben, oder zumindest von Velasquez im Jahre 1629 beendet. In diesem Bild offenbart sich die kreative Unabhängigkeit des Künstlers. Seine Idee ist kühn und ungewöhnlich. Das auf der mythologischen Handlung geschriebene Gemälde ist völlig verschieden von Rubens ‘Werken mit ihren stürmischen, sinnlichen Elementen oder der von Lichtpoesie angefeuerten Bacchanalie von Nicolas Poussin.

Velazquez zeigt vor dem Hintergrund der Berglandschaft die Geister spanischer Landstreicher in Begleitung des antiken Gottes Bacchus. Der Gott des Weins und des Spaßes wird hier als Freund und Helfer der Armen dargestellt. Bacchus krönt den Kranz eines Soldaten, der auf die Knie gestiegen ist und wahrscheinlich eine solche Belohnung für eine solche Trinkprädention verdient hat. Halbnackt, wie sein Begleiter, sitzt Gott auf einem Weinfass mit gekreuzten Beinen. Einer der Teilnehmer des Festes bringt die Dudelsäcke an ihre Lippen, um diesen scherzhaften und feierlichen Moment zu gedenken. Aber selbst Hopfen kann den Gedanken an harte Arbeit und Sorgen nicht aus dem Kopf verdrängen. Aber besonders charmant offenes und geradliniges Gesicht eines Bauern in einem schwarzen Hut mit einer Tasse in seinen Händen. Sein Lächeln wird ungewöhnlich lebendig und natürlich übertragen. Es brennt in den Augen, erleuchtet das ganze Gesicht, macht seine Züge unbeweglich. Die nackten Figuren von Bacchus und Satyr... sind wie alle anderen aus der Natur geschrieben, mit starken Dorfmännern. Velazquez eroberte hier die Vertreter der unteren sozialen Schichten, die ihre Gesichter ehrlich und lebendig schmückten, ihre Gesichter unter der heißen Sonne aufgerauht, voll von einfältigem Spaß, aber gleichzeitig von einem harten Leben geprägt.

Aber das ist nicht nur ein betrunkenes Fest: Das Bild hat das Gefühl eines bacchischen Elements. Der Künstler interessiert sich nicht für die mythologische Seite der Spekulation, sondern für die Atmosphäre allgemeiner Bilderhöhung, die durch die Einführung mythologischer Charaktere entsteht, als ob sie ein Teil der Naturgewalten werden würde. Der Künstler findet solche Formen von Merkmalen, die “sublim” und “base” nicht teilen. In seiner Darstellung erwarb Bacchus – ein dichter Jüngling mit einem friedvollen, einfältigen Gesicht – rein menschliche Qualitäten. Zur gleichen Zeit sind die umgebenden Landstreicher, in deren Gestalt er die Eigenschaften des Tieflandes nicht verheimlicht, frei von Vulgarität. In ihren Bildern, voller Gewissensbisse, von gefühlvoller Ausstrahlung, von grässlichem Spaß, gibt es etwas Großes und Bedeutendes. Die Färbung zeichnet sich durch warme Töne aus, den Wunsch, die Einheit der bunten Vielfalt der Welt zu vermitteln. Übergang (von links nach rechts) von der Antike zur Realität. Ein bedingter Landschaftshintergrund, der nicht mit den Zahlen des ersten Plans verknüpft ist.


Die Komposition des Gemäldes von Velasquez “Der Triumph des Bacchus der Säufer”