Die Komposition des Gemäldes von Venetsianov “Auf dem Ackerland, Frühling”

Das Bild von Alexei Gavrilovich Venetsianov “Auf einem Ackerland, Frühling” erscheint auf den ersten Blick etwas seltsam und enthält viele Fragen. Ohne sie wäre es undenkbar, sich die russische Malerei vorzustellen. Betrachten wir dieses Bild gemeinsam, stellen Sie alle Fragen, die sich ergeben, und versuchen Sie, sie zu beantworten.

Wir sehen das gepflügte Feld im Bild im frühen Frühling. Irgendwo an den Rändern bricht grünes Gras durch, es ist deutlich an der vorderen, unberührten Kante des Feldes zu erkennen. Am rechten Rand wachsen einige dünne Bäume in der Nähe eines seltsam abfallenden Baumstumpfes. Eine sehr gut gekleidete Frau in einem rosa Sarafan und einer schönen Kokoshnik führt auf einem gepflügten Land leicht zwei mächtige Pferde, die die Egge hinter sich herziehen. Die Frau geht barfuss durch das Pflugland, tritt sehr leicht, tanzend, mit einem Lächeln im Gesicht.

Im Vordergrund des Bildes rechts sitzt ein Säugling, der sich amüsiert mit einigen seiner Spielzeuge amüsiert. Die Wörter “schön”, “schön” können fast auf alles angewendet werden, das auf dem Bild dargestellt wird: eine schöne Landschaft, eine schöne Frau, schöne Pferde, ein schönes Outfit, ein schöner blauer Himmel mit weißen Wolken.

Was ist seltsam und überraschend in diesem Bild? Wir alle wissen, dass bäuerliche Arbeit – hart und anstrengend, das Feld auf Pferden erschütternd – eine harte schmutzige Arbeit für Mann und... Pferd ist. Warum ist eine Frau so festlich gekleidet, warum wird ihr die Arbeit leicht gemacht und nicht mit Stress? Warum kannst du die Spannung in den Pferden nicht sehen? Warum, obwohl der Frühling früh und daher noch kalt ist, läuft die Heldin des Bildes barfuß auf dem Boden – schließlich ist sie nach den Kleidern nicht einer der ärmsten Bauern, und sie sollte Schuhe haben? Warum sitzt ein Kind in einem Hemd allein in einer solchen Jahreszeit auf nackter Erde und friert oder weint nicht? Und schließlich, warum ist eine Frau viel mehr Pferde, weil diese Arbeitspferde keine Ponys sind?

Die Lösung ist einfach: Der Künstler hat keine gewöhnliche Bäuerin dargestellt, sondern ein märchenhaftes Bild des Frühlings, verkörpert in einer schönen Frau. Es war ein so schöner, heller, eleganter junger Mann, der sich ihm vorstellte, leicht auf die Erde sprang, die Welt erneuerte, die Kinder beruhigte, die Natur führte. In der Ferne gibt es zwei weitere Arbeitsgruppen, die das Bild verdreifachen, sagt, dass der Frühling überall kommt.

Der Maler hat besondere Liebe in die Landschaft geschrieben. In der Geschichte der russischen Malerei ist die erste Landschaft der russischen Natur, davor die Maler nur fremde Arten dargestellt, das russische Land wurde als unwürdig von Farbe und Pinsel angesehen. Venetsianov war die erste, die ihre einzigartige Schönheit entdeckte.


Die Komposition des Gemäldes von Venetsianov “Auf dem Ackerland, Frühling”