Die Komposition von Levitans Gemälde “Herbst”

“Langweilige Zeit! Oche Charme!” – so schrieb über den Fall von AS Puschkin. Herbst inspirierte Dichter und Maler, Meisterwerke zu schaffen. Besonders scharf empfanden die Natursänger die Schönheit dieser Jahreszeit weit weg von der Stadt – im Wald, am Ufer des Flusses, zwischen den grenzenlosen Feldern. Der Herbst ist zu einem der wichtigsten Themen im Werk des russischen Künstlers II Levitan geworden. Sein berühmtes Bild “Goldener Herbst” ist voller leuchtender Farben. In seiner inneren Stimmung hallt es Bunins Zeilen wider: “Der Wald, wie gemalt, flieder, golden, scharlachrot.”

Die Herbstlandschaften von Levitan sind reich an echten menschlichen Gefühlen: Es ist auch eine Freude, dass die lang ersehnte Kühle die Sommerhitze und die Bewunderung für die farbenfrohe Dekoration der Natur und damit die tiefe Trauer, die die letzten Novembertage überdauert hat, ersetzt. Grautöne dominieren das Bild mit einem kurzen Namen „Herbst“. Zitternd im Wind Bäumen öde Weite des Flusses, mit dicken Wolken des Himmels bedeckt – wie die Natur in Erwartung Kälte erstarrt.

Verzweiflung, die aus einer einfachen Landschaft auf den ersten Blick entsteht, ist kein Zufall. Das Gemälde “Herbst” entstand 1987, als der Maler schwer krank war. Um einer ernsten Krankheit zu begegnen, wurde Levitan durch Kreativität geholfen. Immer wieder, wenn man dieses Kunstwerk betrachtet,... sieht man Spuren inneren Kampfes. Vor dem Hintergrund der nackten, fast durchsichtigen Bäume wird ein grüner Zweig dargestellt – ein Symbol der Hoffnung und des Glaubens, dass eines Tages der Frühling kommen wird, dass das Leben weitergehen wird, egal was passiert. Und über dem Wald, am Horizont ist ein heller Streifen zu sehen – es ist die Verkörperung eines schönen Traumes von warmem Sonnenlicht, fähig, die menschliche Seele zu erwärmen.

Die widersprüchliche Natur der Gefühle, die Levitan zum Zeitpunkt des Schreibens des Bildes überwältigten, drückt sich am deutlichsten in der Darstellung des Himmels und des Flusses aus. Der Herbsthimmel besteht aus Halbtönen und sanften Übergängen von einem Schatten zum anderen. Und seine Reflexion im Fluss kann in zwei Teile geteilt werden: graublau und milchig-weiß. Und der helle Teil scheint hinter den zahlreichen Stämmen gespenstischer Bäume versteckt zu sein. Und doch ist es dem Künstler noch einmal gelungen, seine beunruhigte Krankheit zu besiegen, seine Verzagtheit in seinem Herzen zu überwinden. Im selben Jahr malte er das Gemälde “Spring., Great Water”. Mit dem Geist des Optimismus erfüllt, wurde es ein echter Antipode von “Herbst”. Aber in der herbstlichen Landschaft von Levitan können Sie die Laute eines langen Liedes der Liebe für Ihr Heimatland hören.


Die Komposition von Levitans Gemälde “Herbst”