Die Komposition von Levitans Gemälde „Stille“

Das Gemälde „Stille“ wurde 1898 von Isaac Levitan geschrieben. Es ist nicht allgemein bekannt, aber es ist ein anerkanntes Meisterwerk der späten Periode des Lebens des Künstlers. In diesen Jahren war für Levitan ein typischer Appell an das Thema „Dämmerung“, und das Bild „Stille“ ist auch einer erstaunlichen Zeit gewidmet, wenn der Tag bereits tot ist und die Nacht noch nicht begonnen hat.

Der Schaffung der Leinwand war eine lange Arbeit mit Etüden vorangegangen, und dank dieser auf der Leinwand konnte der Künstler genau die Stimmung der Ruhe und Stille reproduzieren. Levitan zeigt die kluge Stille der Natur, die auf die Ankunft der Nacht wartet. Die Nacht ist nicht voll zur Geltung gekommen.

Langsam sinkt sie auf den Boden und bringt Frieden und Ruhe. Der Fluss ist stationär, reflektiert die Dämmerung verdunkelten Himmel mit zottigen Wolken und einem gelben Mond. Am anderen Ufer erstarrte das Dorf regungslos, und in der Nähe befand sich ein gepflügtes Feld und ein Wäldchen.

Der Künstler verwendet ein ziemlich reiches Farbschema in der Malerei. Die Leinwand kann durch eine Kombination sehr saftiger Farben zu dekorativ erscheinen: ein braunes Dorf, rote Ufer und ein bleierner Himmel und Wasser. Der Künstler verwendet einen freien, breiten und weichen Pinselstrich, feinste Farbtöne und Farbübergänge. Levitan vermeidet die Details – sie scheinen durch den Nachtnebel verdeckt zu sein – und strebt nach Einfachheit des Motivs. Alle diese künstlerischen Techniken helfen, Verallgemeinerung zu erreichen und das Wichtigste auszudrücken, das im Leben, in der Natur existiert.

Das Gemälde „Stille“ ist eine tiefe und komplexe Geschichte über das Leben der Natur. Darin – die Klarheit und Weisheit eines großen Künstlers, der die Schönheit und Harmonie der Welt um sich herum erkannte.


Die Komposition von Levitans Gemälde „Stille“