Die Komposition von Perows Gemälde “Nikita Pustosvyat”. Der Streit um den Glauben “

So wurde das Ereignis vom Ende des 17. Jahrhunderts für die ganze Welt bekannt. Die vom Maler beschriebene Handlung zeigt die Unvorbereitetheit der Gesellschaft, ihre etablierten Ansichten zu ändern, und es gibt nicht einmal einen Hinweis auf die Fähigkeit, einen Dialog zu führen. Es scheint, dass die von beiden Seiten betroffenen Interessen die Ruhe der gesamten Gesellschaft bedrohen. Deshalb lohnt es sich, sie so eifrig zu verteidigen. Wen schrieb der Künstler? Und welchen Sinn hat er in die Posen der Hauptfiguren und derer, die sie umgeben, gelegt?

Mir gefiel das Bild von V. G. Perov, weil es lange Zeit in Betracht gezogen werden kann. Es zeigt viele verschiedene Charaktere, die sie im Kampf um ihren Glauben getroffen haben. Es kann gesehen werden, wie der Autor zwei Hauptcharaktere dieser Szene, dank einer einfachen Technik – Beleuchtung vorstellt. Prinzessin Sophia und Nikita Pustosvyat sind die hellsten Figuren auf der Leinwand. Und im Leben stellten sie sich als diejenigen heraus, an die sich die Geschichte bis heute erinnert. Das Bild veranlasste mich, in verschiedene Enzyklopädien zu schauen, um mich besser mit dem eingedrückten Ereignis vertraut zu machen. Es war neugierig zu wissen, was in dem Jahr... geschah, als die Jungen, fünfundzwanzig Jahre alt waren. die Prinzessin kam an die Macht. Und obwohl Sophias Haltung von Zuversicht und Arroganz spricht, zeigte das, was nach diesem Treffen folgte, all ihre Angst. Am nächsten Tag wurde Pustosvyat hingerichtet.

Perov versuchte, seine Sympathien nicht zu vermitteln, es fällt auf, wie genau und genau das Porträt von jedem, der auf dem Bild abgebildet ist, gezeichnet ist. Sie können leicht die Natur von jedem von ihnen lesen. Aber gleichzeitig ergießt sich die Leinwand so emotional, dass ich nicht einfach nur hinschauen, weglaufen und sie gleichgültig vergessen könnte. Vor den Augen ist schon ein älterer Prediger, der mit seinen eigenen Worten die Leute schüttelte. Die unglaubliche Kraft seiner Überzeugung führte trotz der Angst vor dem Tod einige seiner Jünger mit sich. Und diejenigen, die versuchen, ihm zu widerstehen, die Unterstützung der Machtkönigin hinter ihrem Rücken spüren, sind stolz auf sich selbst.

Die Stärke des Bildes in der genauen Beschreibung der Ereignisse und in der subtilen Wahrnehmung des Malers durch den Maler. Es war zu dieser Zeit, dass sich keine der auf dem Bild gezeigten Charaktere auf andere Weise verhalten konnte. Warum so beeindruckend ist diese Arbeit.


Die Komposition von Perows Gemälde “Nikita Pustosvyat”. Der Streit um den Glauben “