Die Komposition von Vrubels Gemälde “To the Night”

Das seltenste Geschenk des Koloristen wurde von Mikhail Alexandrovich in seinem Film “To the Night” gezeigt, der um 1900 entstand. Es war notwendig, ein wirklich phänomenales visuelles Gedächtnis zu haben, um den komplexen Farbraum der konzipierten Leinwand einzufangen. Die Nacht nähert sich. Es ist kühl aus den dunklen Weiten der alten skythischen Steppe, wo der Wind wandert.



Aber die Erde, die Pferde, die einsame Gestalt scheinen von der Hitze des vergangenen Tages erfüllt zu sein. Die karmesinroten Blüten einer Distel, ein rotes Pferd – alle scheinen Spuren der verschwundenen Sonne zu tragen. Heimat der Ahnen. Wandernde Pferde vor dem Hintergrund des düsteren Himmels, endlose Weiten schmelzen im Nebel, die Atmosphäre der Urnatur regiert. Und als Verkörperung ihrer Seele – kein Feenschäfer oder bärtiger Hund mit einer riesigen Mähne, mit einem mächtigen, wie aus einem Kupfer geschmiedeten Torso. Die Sichel des jungen Monats flackert schwach, die dröhnende Stille umhüllt die Steppen, nur das Schnarchen der Pferde und der traurige Ruf eines Nachtvogels brechen die Stille der Dämmerung…

Taub rostrote Töne, dunkle Silhouetten von Pferden, Dickichte von Disteln und dunkelhäutiger, halbnackter Schäferhund-Zigeuner, dessen Hörner in hartem schwarzem Haar zu sehen sind. Aber nicht die Hörner des Hirten erzählen diesen Werken den Charme des Märchens – ihr sehr bildnerisches Konzept ist fantastisch, das Verhältnis von Figuren und Landschaft. Das Menschenbild erscheint nicht vor dem Hintergrund der Landschaft, sondern wie aus seinen Tiefen heraus und bildet mit ihm etwas Eins. Die 

Die Natur in Vrubels Gemälden ist so vergeistigt wie die Menschen, und Menschen sind aus derselben Substanz wie die Natur geschaffen, sogar anorganisch. Vrubels Pinsel gibt den menschlichen Körpern und Gesichtern selten die Weichheit und Elastizität der Haut, unter der warmes Blut... fließt. Das Fleisch der Vrublev-Charaktere, wie in der berühmten Arie des varangischen Gastes, “aus den Felsen dieser Steine”, aus Mineralien und Metallen, aus dem Pflanzenreich. Sieh dir den Hirten in der Nacht an – es ist wie ein Stück Kupfer. Wenn Menschen wie Pflanzen und Mineralien sind, dann tragen Mineralien und Pflanzen etwas Menschliches. Disteln auf dem Bild “Zur Nacht” – leben Sie rote Fackeln: sie sprechen, flüstern, scheinen, lebende Kinder der Erde zu sein.



Hier bilden Figur und Landschaft eine Einheit, man kann nicht ohne einander denken. Und sie können sich ineinander verwandeln. Element Transformationen, der amtierende im Märchen, Bild Vrubel natürlich, weil seine Bilder entfernt werden Barrieren zwischen den Reichen der Natur, zwischen der belebten und der unbelebten, zwischen dem Menschen und wilden Tieren, und alle Elemente, die die Erde, Wasser und Himmel füllt. Ein einziges gemeinsames Leben in allem.

Vrubel war ein phänomenaler Beobachter der Wirklichkeit, auf dieser Grundlage wächst seine Phantasie; wir können sagen, dass dies eine Fantasie der Natur selbst ist. Allerdings malte er seine Gemälde nie direkt aus der Natur und fertigte selten vorbereitende Naturskizzen an. Aber er spähte ständig und unermüdlich. Sein visuelles Gedächtnis gesehen in jedem Detail gehalten, und die Phantasie vervollständigt den Job, Sichten und zu transformieren. Zeugen sagten, dass auf dem Bauernhof Homosexuell (wo Vrubel fast jeden Sommer verbrachte) in den Abendstunden die ganze Gemeinde an den Nachbarhügel ging den Sonnenuntergang zu beobachten – und lernte Hintergründe fabelhafte Gemälde Wrubel, bewundert als ein Recht, ihn am Nachthimmel Effekte geben. Künstler Kowalski einmal gefragt, Wrubel, wie er Eindruck zu schreiben schafft so gut Formen und Farben erinnern? Vrubel antwortete: “Wenn du wüsstest, wie viel ich mit der Natur gearbeitet habe!


Die Komposition von Vrubels Gemälde “To the Night”