Die organische Welt der Antarktis

Die Vegetation und Fauna der Antarktis zeichnen sich durch ihre außergewöhnliche Armut und Originalität aus. Der größte Teil des Territoriums der Antarktis liegt in der natürlichen Zone der antarktischen Wüsten. Hier ist kaum Vegetation nur in Oasen konzentriert. Im Sommer wird ihre Steinoberfläche von der Sonne erwärmt und erwärmt die umgebende Luft. Deshalb wachsen hier Moose, Flechten, in Seen – Algen. Gelegentlich kann man Pilze und sogar blühende Pflanzen sehen.

Die Tierwelt der Antarktis ist mit dem Meer, reich an Plankton und Fisch, verbunden, das eine Nahrungsquelle für Vögel und Säugetiere ist. Typische Tiere der Antarktis sind Pinguine: Es gibt mehrere Arten. Diese Vögel fliegen nicht, sondern schwimmen gut. Pinguine fressen Fische und verschiedene Krustentiere.

Eine dicke Unterhautschicht schützt sie vor Kälte. Die größten sind die etwa 1 m hohen Kaiserpinguine, die lange Zeit kein Land mehr verlassen. Das Nest ist weit von der Küste aus Kieselsteinen gebaut, in denen das Weibchen ein Ei legt. Er „brütet“ das Männchen aus, hält die Pfoten fest und bedeckt es mit einer warmen Falte seines Körpers. Kleinkindereltern werden abwechselnd gefüttert. Und das Futter des Babys ist „Vogelmilch“: eine saure Flüssigkeit von halb verdauten Fischen. Ihre Eltern spritzen ein Küken in den Schnabel. Bis zum Sommer sollten Küken genug wachsen,

Die zahlreichsten Adélie-Pinguine, deren Wachstum nicht mehr als 50 cm beträgt, im Sommer im Meer und im Sommer an der Küste. Zum Nisten wählen Sie kleine Inseln, die von der Sonne gut beleuchtet werden. An Land sind die Adélie-Pinguine unbeholfen, schwer und schwer in Bewegung, als würden sie ihre Körper schleifen, aber im Wasser schwimmen. An Land haben sie keine Feinde, sondern im Meer – das sind Robben. Ärger Pinguin, der keine Zeit hatte, an Land zu springen.

Es gibt fünf Arten von Robben, die in der Antarktis bekannt sind. Der größte von ihnen ist ein Seeelefant mit einem Gewicht von bis zu 6 Tonnen, Massen über eine halbe Tonne erreichen den Seelöwen. Die alten Männer um den Hals wachsen

eine Mähne. Der gefräßigste ist der Seeleopard. Er jagt nicht nur nach Pinguinen, sondern auch nach den Jungen anderer Robben.

In den Küstengewässern lebt das größte Tier der Welt – der Blauwal. Seine Nahrung ist Plankton. Es gibt Raubwale – Pottwale und Killerwale.

Es gibt viele Vögel in der Antarktis. Im Sommer kommen Albatrosse, Sturmvögel, Kormorane, Skuas, Skuas an die Küste. In der Antarktis lebende Zecken, von denen die meisten auf dem Körper von Tieren parasitieren, und flügellose Fliegen. Doch mit ihrem Getöse beleben Tiere erst im Sommer das monotone Geheul des antarktischen Windes. Während die Wintervögel davonfliegen, schwimmen die Robben nach Norden. Nur Pinguine bleiben während der langen Polarnacht im Winter, sammeln sich in großen Kolonien und entkommen so der Kälte.


Die organische Welt der Antarktis