Drei Auswanderungswellen der russischen Literatur

Die Entwicklung der Literatur der ersten Auswanderungswelle kann in zwei Perioden unterteilt werden:

1920-1925 – die Periode des Entstehens der Literatur der Auswanderung, die Hoffnung der Rückkehr. Die vorherrschenden antisowjetischen, antibolschewistischen Themen, die Nostalgie für Russland, der Bürgerkrieg werden von den antirevolutionären Positionen dargestellt.

1925 – 1939 Jahre. – intensive Entwicklung von Verlagsaktivitäten, die Bildung von literarischen Verbänden. Hoffnungen auf eine Rückkehr sind verloren. Große Bedeutung erlangt die Memoirenliteratur, die den Duft des verlorenen Paradieses, Kindheitserinnerungen, Volksbräuche bewahren soll; ein historischer Roman, der gewöhnlich auf dem Verständnis der Geschichte als einer Kette von Unfällen beruht, die vom Willen des Menschen abhängt; Revolution und Bürgerkrieg mit einer ausgeglicheneren Position dargestellt werden, gibt es das erste Produkt des Gulag, die Konzentrationslager (I. Solonevich „Russland in einem Konzentrationslager“, M. Margolin „Reisen und Land Ze-Ka,“ Yu Bessonov „26 Gefängnissen und die Flucht aus Solowki “).

Im Jahr 1933 war die russische Anerkennung ausländischer Literatur der Nobelpreis Bunin „für echte künstlerische Begabung mit dem Bunin des russischen Charakter neu erstellt.“

Die zweite Welle der russischen Emigration wurde durch den Zweiten Weltkrieg erzeugt. Es bestand aus denjenigen, die die baltischen Republiken verließen und sich 1939 der UdSSR anschlossen; von Kriegsgefangenen, die fürchteten, nach Hause zurückzukehren, wo sowjetische Lager erwartet werden konnten; von sowjetischen Jugendlichen entführt, um in Deutschland zu arbeiten; von denen, die sich mit der Zusammenarbeit mit den Faschisten verbanden. Der erste Platz für diese Leute war Deutschland, dann die Vereinigten Staaten und Großbritannien. Fast alle bekannten Dichter und Prosaisten der zweiten Welle haben bereits ihre literarische Tätigkeit in der Emigration begonnen. Es Dichter O. Anstey, I. Elagin Klenovskoe D., I. Chinnov, T. Fesenko, Yu Ivask. In der Regel begannen sie mit sozialen Themen, gingen dann aber zu lyrischen und philosophischen Versen über. Schriftsteller V. Yurasov, L. Rzhevsky, B. Filippov (Filipino), B. Shiryaev,

N. Narokov sprach über das Leben der Sowjetunion am Vorabend des Krieges, über Unterdrückung, universelle Angst, über den Krieg selbst und den dornigen Pfad des Auswanderers. Allen Schriftstellern der zweiten Welle gemeinsam war die Überwindung der ideologischen Ausrichtung der Kreativität, der Erwerb der universellen Moral. Bisher ist die Literatur der zweiten Welle den Lesern nur wenig bekannt. Eines der am besten zugänglichen Werke ist N. Narokovs Roman “Imaginäre Werte”, der über das Schicksal sowjetischer Intellektueller berichtet, die in Stalins Jahren nach den christlichen Gewissensgesetzen leben.

Die dritte Auswanderungswelle ist mit dem Beginn der Dissidentenbewegung in den späten 1960er Jahren und mit ästhetischen Gründen verbunden. Die meisten Auswanderer der dritten Welle wurden während... der Chruschtschows “Tauwetter” als Schriftsteller mit ihrer Verurteilung des Personenkults von Stalin gebildet.

Mit der verkündeten Rückkehr zu den “leninistischen Normen des Lebens”. Autoren haben die Luft kreativer Freiheit geatmet: Sie zu den ersten geschlossenen Themen Gulag, totalitärer, der wahre Preis der militärischer Siege verweisen. Es wurde möglich, über die Normen des sozialistischen Realismus zu gehen und experimentell, herkömmliche Form zu entwickeln. Aber in der Mitte der 1960er Jahre begann er Freiheiten beschnitten werden, die Stärkung der ideologischen Zensur, kritisierte die ästhetische Experimente. Begann die Verfolgung von Solschenizyn und Vladimir Nekrasov, wurde zur Zwangsarbeit Brodsky verhaftet und, Sinyavsky verhaftet wurde, eingeschüchtert der KGB Aksenov, S. Dovlatov, V. Voinovich. Unter diesen Bedingungen mussten diese und viele andere Schriftsteller ins Ausland gehen. Im Exil waren sie Schriftsteller Yuz Aleshkovsky, G. Vladimov, Sinowjew, VA Maksimov, Yu Mamleyev, Sasha Sokolov, Dina Rubina, F. Gorenstein, E. Limonow; Dichter A. Galich, N. Korzhavin, Yu. Kublanovsky, I. Guberman, Dramatiker A. Amalrik.

Ein charakteristisches Merkmal der dritten Welle der Literatur war eine Mischung von Stilen und Trends in der sowjetischen Literatur zu den Errungenschaften der westlichen Autoren, besonderes Augenmerk auf die Avantgarde-Bewegungen.

Die größten Schriftsteller der realistischen Bewegung war Alexander Solzhenitsyn, während Exil ein mehrbändigen Epos „Red Wheel“ Wiedergabetaste „Knoten“ der russischen Geschichte geschrieben haben. Zum realistischen Trend zurückzuführen George Vladimova arbeiten ( „Faithful Ruslan“, „Der General und seine Armee“), Vladimir Maximov ( „Seven Days of Creation“, „Blick in den Abgrund“, autobiographischer Roman „Abschied von Nirgendwo“ und „nomadischer zum Tod “), Sergei Dovlatov (Zyklen Geschichten” Koffer “” unser“, und so weiter. d.). Existentielle Romane Fridriha Gorenshteyna „Psalm“, „Atonement“ passen in die religiöse und philosophische Richtung der russischen Literatur mit ihren Vorstellungen von Leiden und Erlösung.

Satirisch, groteske Formen charakteristisch für Kreativität Vasily Aksenov ( “Die Insel der Krim”, “brennen”, “In Search of Melancholy Baby”), aber Trilogy “Moskau Saga” von einer Generation 1930-1940 ist eine rein realistische Arbeit.

Moderne und postmoderne Poetik offensichtlich in Romanen Sasha Sokolov „School for Fools“, „zwischen Hund und Wolf“, „Rosenholz“. Im Zusammenhang mit dem metaphysischen Realismus, wie sie durch ihren Stil des Schriftstellers definiert, und in der Tat im Einklang mit dem Surrealismus schreibt Förder Yuri Mamleyev die Schrecke und die Absurdität des Lebens in einer Reihe von Geschichten, „Russische Märchen“ in den Romanen „Rods“, „Wandernde Zeit“ „meinen Kopf Drown“ .

Die dritte Welle der russischen Emigration gab zahlreiche und vielfältige Werke von Genre und Stil. Mit dem Zusammenbruch der UdSSR kehrten viele Schriftsteller nach Russland zurück, wo sie ihre literarische Tätigkeit fortsetzten.


Drei Auswanderungswellen der russischen Literatur