Drei Klassen: der Klerus, die Ritterlichkeit und die Bauernschaft. Wer hat im Mittelalter für wen gearbeitet?

In der Vorstellung eines mittelalterlichen Mannes besteht eine gut organisierte Gesellschaft aus drei Ständen – dem Klerus, der Ritterschaft und der Bauernschaft.

XI Jahrhundert. Aus der Arbeit von Bischof Adalberon Lansky

Die Gemeinschaft der Gläubigen ist ein einziger Körper, aber der Staat besteht aus drei Körpern, denn ein anderes Gesetz, menschlich, unterscheidet zwei große Stände… Eine Klasse ist Soldaten, Verteidiger… ausnahmslos, stark und schwach… Der zweite Stand – Bauern… Alles – Geld, Kleidung, Essen – sie versorgen die ganze Welt. Keiner der Freien konnte ohne die Bauern leben… wir sehen, dass der König und die Prälaten die Bauern ihrer Bauern sind. Der Bauer nährt den Herrn, der behauptet, daß er es ist, der den Bauern ernährt… So ist das Haus Gottes in drei Teile geteilt: einige beten, andere kämpfen, andere arbeiten. Für angrenzende Teile ist ihre Isolierung nicht schädlich: Die Dienste, die einer von ihnen genießt, schaffen Bedingungen für die Arbeit der anderen beiden; Jeder Teil kümmert sich wiederum um das Gemeinsame. So bewahrt diese dreigliedrige Union die Einheit,

Diese Idee der Organisation der Gesellschaft war nicht fantastisch, denn die Entstehung mittelalterlicher Städte bestand wirklich aus drei Hauptklassen – Geistlichen, Rittern und Bauern. Ohne sie hätte es sich nicht entwickeln können.

Stände – große Bevölkerungsgruppen, die sich in ihren Erbrechten und Verantwortlichkeiten unterscheiden.

Prälat ist der Ehrenname des höheren katholischen Klerus.


Drei Klassen: der Klerus, die Ritterlichkeit und die Bauernschaft. Wer hat im Mittelalter für wen gearbeitet?