Eine Beschreibung der Natur schreiben

Hinter der magischen Wolke versteckte sich die Nacht, und ein rosa Morgen kam zu Boden. Die Sonne geht auf. Seine Strahlen fangen bereits am Horizont Feuer. Erwarten Sie den Morgen alles: Pflanzen, Tiere, Menschen.

Aber warum ist es noch nicht? Vielleicht schläft er noch in einem süßen Traum? Und vielleicht war es in einem Streit mit der Erde und will nicht mehr leuchten? Was jetzt? Und doch wird der Osten allmählich rosa. Endlich, wie unter der Decke, erhob sich die Sonne majestätisch, schön über dem Horizont.

Schnell beleuchtet von einem Wasserstrahl, einem Wald, umliegenden Feldern, Menschenhäusern. Die Erde funkelte in ihrem Glanz mit einem grünen Teppich. Als der Strahl der Sonne mein Gesicht berührte, wachte ich auf, lächelte ihn an, öffnete meine Augen und traf freudig einen neuen Tag.

Am liebsten liebe ich den Frühling. Das ist meiner Meinung nach die schönste Zeit des Jahres.

Im Frühling erwacht alles auf Erden zu neuem Leben. Schnee schmilzt, ein junges grünes Gras erscheint. An den Bäumen und Sträuchern blühen Blättchen. Im Frühjahr kehren Zugvögel zu uns zurück: Stare, Türme, Störche. Sie fangen an, Nester zu bauen, bereiten Häuser für zukünftige Küken vor.

Ich mag es, die Frühlingsnatur zu beobachten. Sehen Sie, wie alles rundherum aktualisiert wird, dekoriert nach einem Winterschlaf. Lustige Singstreams, alle Stimmen verherrlichen die Ankunft von Federfiedern. Die Luft ist erfüllt von dem duftenden Geruch von Pflanzen. Der Frühling ist ein Update in der Natur. Deshalb liebe ich sie.

Ich mag es wirklich, die ersten Ausbrüche eines neuen Erwachens zu erleben. Lange vor der Sonne kündigt die Sonne ihre Ankunft an. Es malt mit seinen Strahlen den Nachthimmel, löscht die Morgendämmerung aus.

Ich mag es, die Sonne, das Spiel und den Nervenkitzel der morgendlichen Lichtblitze zu treffen. Zuerst erscheint ein scharlachroter Streifen am Horizont. Dann wird es orange, rosa, und...dann füllt sich die Sonne rundherum. Und als ob Sie zum ersten Mal ein grünes Blatt sehen, einen Baum, der an meinem Fenster wächst, und ein Nebel über meiner Heimatstadt, der zu einem neuen Tag erwacht.

Und dann wechselt die Morgendämmerung einen neuen Tag, voller Sorgen des Lebens der Menschen, und ich höre ein Tender: “Guten Morgen, mein Sohn!”

Es war also ein warmer Sommer. Der Herbst ist gekommen. Unbewusst kroch sie in unsere Gärten, Felder, Wälder und Wälder. Sogar Ende August begannen sich die Bäume in gelben Blättern zu verstecken, und jetzt schien es schon in der Sonne, wie Gold. Die Bäume standen in karmesinroten, gelben Blättern, die langsam zu Boden fielen. Die Erde war mit bunten Blättern bedeckt, wie auf einem schönen Teppich. Ich höre gern das Rascheln von Laub, um die magischen Wandbilder des Herbstes auf den Ahornblättern zu betrachten. Ein kurzer indischer Sommer blitzte auf, es begann kalt zu werden, die gefiederten Musiker schwiegen. Und jetzt ist es Zeit, sich vom goldenen Herbst zu verabschieden.

Auf dem Bild von Catherine Belokur – wunderbare Blumen vor dem Hintergrund eines sauberen, schönen Himmels. Sie können in zwei Sträuße aufgeteilt werden. Der eine, der Nachbar, ist im Schatten, der zweite ist ausdrucksstärker, leichter, scheint mit den Sonnenstrahlen. Es gibt wenige Farben: rot, grün, weiß, blau. Aber viele Zwischenfarben werden verwendet.

Ich denke, eine Kunsthandwerkerin liebt die Natur und liebt Blumen. Und es gibt viele von ihnen. Sie werden von rosa Malven in die Sonne gezogen. Eine gewundene Birke stapfte den Birkenzweig entlang. Charmante Augen sind schneeweiße Gänseblümchen und orangefarbene Lilien, rosarote Tulpen und Kapuzinerkresse mit Kirschblüten auf Blütenblättern.

Das Gemälde fasziniert mit der Harmonie von Farben und Formen, fängt Schönheit und Können ein.

Wie wunderbar ist es, ein dünnes Band von Pfaden zu gehen und alles zu vergessen.


Eine Beschreibung der Natur schreiben