Eine kurze Geschichte über die „Nachtigall“

Im Wald, neben dem Anwesen des chinesischen Kaisers, lebte eine Nachtigall. Und er sang so schön, dass der arme Fischer, nachdem er gehört hatte, sich vorübergehend nicht an seine Wade erinnerte. Die Wanderer, die in der Gegend ankamen, bewunderten den großartigen Gesang des Vogels und glaubten, der Kaiser habe nichts Besseres als eine Nachtigall. Als der Kaiser selbst von der Nachtigall las, schickte sofort sein erster Pfarrer, um ihn zu finden und zu ihm zu bringen, also wollte er unbedingt den abendlichen Gesang der Nachtigall genießen. Aber niemand wusste etwas über den Vogel. Erst nach Drohungen zum Gericht sagte die Spülmaschine, wo sie suchen müsse. Als sie zu dem Ort gingen, muhten die Kühe, weil sie die Nachtigall sangen, dann machten sie auch den Fehler mit den Fröschen,

aber sie fanden einen Vogel. Sein Auftritt war nicht herausragend, aber das Singen durchbohrte seine Seele, alle waren begeistert.

Aus dem Lied der Nachtigall vergoss der Kaiser sogar eine Träne. Das war das beste Lob für ihn, von allem möglichen. Der Vogel wurde noch populärer, der Palast wurde ein Heim, und die Diener kümmerten sich um ihn. So kam es, dass dem Kaiser eine mit teuren Steinen verzierte Nachtigall aus Gold gegeben wurde, er war eine Kopie des Lebendigen, aber er sang nur ein Lied von allen, live aufgeführt – er flog davon, und der künstliche Vogel erhielt Ovationen. Fischer blieben der echten lebenden Nachtigall treu, sie betrachteten Gold nur als Kopie.

Die Zeit verging, und der mechanische Mechanismus des Vogels war über ein Jahr verschlissen. Es wurde ein Befehl erteilt, den Mechanismus einer künstlichen Nachtigall festzulegen, um nur einmal im Jahr den Gesang zu hören. Fünfzehn Jahre später griff eine tödliche Krankheit den Kaiser an. Der goldene Vogel sang nicht, sondern lag nebeneinander. Plötzlich flog eine Nachtigall herein und verjagte den Tod mit seinem Gesang. Die Nachtigall als Belohnung wollte ein Geheimnis bewahren, dass er zum Kaiser fliegen würde, aber er bat sie, keinen mechanischen Vogel zu zerbrechen, in Erinnerung an ihren vergangenen Dienst. Als sie am Morgen in den Gemächern des Herrschers erschienen und darauf warteten, ihn tot zu sehen, fanden sie ihn lebendig und wach.


Eine kurze Geschichte über die „Nachtigall“