Eine kurze Zusammenfassung „Auf jeden weisen Mann ist ganz einfach“ Ostrovsky

Moskau, das Jahrzehnt der Reformen von Alexander II. In einer kleinen, gepflegten Wohnung leben die Mutter einer Witwe und ihr kleiner Sohn Jegor Dmitrijewitsch Glumow. Aus dem Gespräch wird klar, dass Glumow seiner Mutter erzählt, dass er versuchen wird, durch seine Bekannten Erfolg zu erlangen, und nicht wie zuvor. Er sagt auch, dass er vollständig zu seiner Mutter gegangen ist – als klug, neidisch und böse. Er wird ein Tagebuch führen, in dem er offen aufschreiben wird, was er über Menschen denkt.

Bei einem Besuch zu ihnen kommt der Husar Kurchaev, begleitet von seinem Freund Golutvin, der, wie bekannt ist, nichts Besonderes macht. Wie sich herausstellte, werden sie eine Zeitschrift herausgeben, also brauchen sie Hilfe von Glumov, insbesondere sein Tagebuch, das bereits

gemunkelt wurde. Glumov lehnt sie ab. Kurchaev, der ein entfernter Verwandter von Glumov ist, überredet vor der Abreise die Karikatur ihres Onkels Mamaev. Glumow weigert sich erneut. Dann sagt ihm der Husar, dass Mamaevs Frau ihn sehr liebt, woraufhin er mit seinem Gefährten abreist. Sofort gibt Glumow zu, dass er bereits den Diener seines Onkels bestochen hat, und er wird jetzt kommen, um ihre Wohnung zu betrachten, die sie zu verpachten scheinen. In diesem Moment erscheint Mamayev selbst zusammen mit seinem Diener. Er wirft dem Diener vor, ihn in eine Wohnung gebracht zu haben.

Zu Mamayevs Verwirrung sagt er, dass er ein Dummkopf ist. Nach einer Weile beginnt Mamayev zu denken, dass dieser junge Mann seinen wertvollen Rat und seine Führung braucht. Mutter Glumova demonstriert Mamaev Karikatur, die Kurchaev gemacht hat, nach dem er verlässt. Stattdessen kommt er Manefa – ein alter Seher und Wahrsager, den Glumov nicht mag. Er gibt ihr fünfzehn Rubel und schickt ihn nach Hause. Zur gleichen Zeit macht er eine Notiz in seinem Tagebuch – 15 Rubel zu Manefa und 3 Rubel zu Mamaevs Diener. Plötzlich kommt Kurchaev angerannt, der von Mamayev bereits einen schweren Verweis erhalten hat. Er vermutet Glumov von Intrigen. Freunde streiten sich und Kurchaev geht. Glumov schreibt in seinem Tagebuch, dass der erste Schritt

getan wurde. Haus Glumov besuchte Krutitsky – einen sehr wichtigen Gentleman, der sich als großer Schriftsteller betrachtet. Er schrieb etwas Schöpfung, die, in seinen Worten, nicht schlechter als der von Lomonosov. Mamayev empfiehlt, das Manuskript zur Verarbeitung an Glumov zu geben. Nach ihrer Abreise erscheinen die Frau von Mamayev und Glumov.

Glumovs Mutter beklagt sich über Geldmangel, doch Mamaeva beruhigt sie und sagt, dass sie ihren Sohn bevormunden werde. In diesem Moment kommt Mamayev, und Glumova fängt an, ihren Sohn zu preisen. Mamayev sagt jedoch, er werde kein Geld geben, sondern wertvolle Ratschläge geben. Glumova geht mit ihm weg. Später kommt Glumov selbst, und Mamaevs Frau beginnt mit ihm zu flirten. Angekommener junger Herr Gorodulin Mamaeva spricht über das Talent von Glumov. Er beschließt zuzuhören. Glumov demonstriert die Wunder der Beredsamkeit und Gorodulin bittet ihn, eine Rede für ihn zu schreiben. Glumov stimmt zu. Danach kommt Mamayev, der plötzlich zu Glumov lernt, sich um seine Frau zu kümmern. Nach seiner Abreise gesteht Glumow zu Mamayevas Liebe. Die reiche Witwe der Kaufleute von Turusin kehrte wegen eines schlechten Omens heim. In ihrem reichen Haus tadelt sie ihre Nichte Mashenka für ihr Hobby für Kurchaev. Mashenka streitet sich nicht, da sie eine wohlerzogene junge Dame ist, aber sie bittet ihre Tante, ihren Verlobten zu finden, und geht dann. Bei einem Besuch in Turusina kommt Krutitsky. Die Witwe beginnt mit ihm Erfahrungen darüber zu teilen, wo sie einen würdigen Bräutigam finden kann. Krutitsky berät Glumov und geht.

Stattdessen erscheint Gorodulin, der, ein wenig über die Vorliebe des Kaufmanns für die Pilger lachend, auch Glumovs Frage nach ihrem Verlobten für Mashenka empfiehlt. Der letzte Gast in Turusinas Nachlass war die Wahrsagerin Manefa – überraschenderweise, aber sie war auch der Meinung, dass Glumov der beste Freier für ihren Nichtenhändler sein würde. Mamayev und Glumov kommen an. Turusin verspricht ihm, ihn als seinen eigenen Sohn zu lieben. Glumow bringt eine fertige Arbeit mit, die er von Krutitsky unterrichtete. Er freut sich sehr, denn diese Abhandlung ist eine akute Parodie. Krutitsky bietet Glumow seine Dienste für den gepflanzten Vater bei der Hochzeit an, und er stimmt zu. Aber gleichzeitig lässt er ein bisschen darüber nachdenken, worüber Krutitsky nachdenkt, während Mamaevs Frau den Lauf seiner Gedanken nicht stört. Krutitsky beginnt mit ihr zu flirten und sieht in Mamaeva fast seine Altersgenossen. Plötzlich verlässt Mamaeva Nachricht von der bevorstehenden Hochzeit von Glumov mit Mashenka erhalten, die Krutitsky verwirrt. Glumov füllt sein Tagebuch aus, macht alle Ausgaben darin und lehrt die Mutter, wie man sich mit Turusina verhält. Plötzlich taucht Mamaeva auf, die einen Skandal machen will. Glumov versucht auf jede erdenkliche Weise, sie zu beruhigen und sagt, dass es keine Hochzeit geben wird. Mamaeva glaubt ihm. In diesem Moment ist ein Klopfen an der Tür zu hören, und Glumov, der Mamaev im Zimmer versteckt, wird herausfinden, wer zu ihm gekommen ist. Wie sich herausstellte, ist dies Golutvin. Er sagt Glumov, dass er Beweise für seine Intrigen hat, und er wird es herausgeben, wenn er ihn nicht bezahlt. sagend, dass es keine Hochzeit geben wird. Mamaeva glaubt ihm. In diesem Moment ist ein Klopfen an der Tür zu hören, und Glumov, der Mamaev im Zimmer versteckt, wird herausfinden, wer zu ihm gekommen ist. Wie sich herausstellte, ist dies Golutvin. Er sagt Glumov, dass er Beweise für seine Intrigen hat, und er wird es herausgeben, wenn er ihn nicht bezahlt. sagend, dass es keine Hochzeit geben wird. Mamaeva glaubt ihm. In diesem Moment ist ein Klopfen an der Tür zu hören, und Glumov, der Mamaev im Zimmer versteckt, wird herausfinden, wer zu ihm gekommen ist. Wie sich herausstellte, ist dies Golutvin. Er sagt Glumov, dass er Beweise für seine Intrigen hat, und er wird es herausgeben, wenn er ihn nicht bezahlt.

Zunächst weigert sich Glumov kategorisch, aber zweifelt, da er eine aussichtsreiche Hochzeit mit Mashenka nicht verlieren will. Er will wissen, wer Golutvins Zimmer fährt, aber dann holt er auf und bezahlt ihn für sein Schweigen. Zu dieser Zeit findet Mamaeva ein Tagebuch, liest über sich selbst und die zornigen Blätter. Zurückgekehrt sieht Glumov, dass Mamaeva ihr Tagebuch bei sich getragen hat und versteht, dass alles weg ist. In der Datscha von Turusina versammelte sich die ganze Gesellschaft. Kurchaev sagt Masha, dass Glumov eine unerhörte Tugend ist. Glamov selbst versucht Mamayev davon zu überzeugen, dass er in Übereinstimmung mit der Berechnung heiraten wird. Unerwartet bringen sie ein Paket mit einem frischen Magazin mit einem Foto von Glumov. Die Zeitschrift heißt „Wie man in Menschen hinein geht“. Mamayev fängt an, es zu lesen, Glumov in allem anklagend. Danach wird er gebeten, sich ruhig mit dieser Zeitschrift zurückzuziehen. Glumov erkannte jedoch, dass er nichts zu verlieren hatte, versucht alle Anwesenden in mündlicher Form zu verurteilen. Aber wie sich herausstellte, sagt er nichts Neues – schließlich sind alle Anwesenden nicht so dumme Leute, wie Glumov dachte, und wussten, welchen Zweck er verfolgt. Struck Glumov wird entfernt. Das Publikum beschließt, dass sie ihn nach einer Weile wieder streicheln werden. Mamayeva nimmt es auf sich.


Eine kurze Zusammenfassung „Auf jeden weisen Mann ist ganz einfach“ Ostrovsky