Essen und Trinken im mittelalterlichen Europa

Essen im Mittelalter war ziemlich eintönig. Einfache Leute – Bauern und Handwerker – aßen oft Roggenbrot, Haferbrei, Bohnen, Rüben, Kohl oder Getreide, gewürzt mit Zwiebeln und Knoblauch. Traditionelle tägliche Getränke waren Tinkturen von Waldbeeren, Kräutern, Bier und Wein. Fleischfichte ist selten, vor allem für den Urlaub. Gelegentlich verwendet und Milchprodukte. Oft aßen sie Fisch. Dies lag daran, dass fast die Hälfte der Tage im Jahr an der Kirchenpost stattfand. Von den Süßigkeiten kannten sie nur Honig. Zucker wurde erst im 13. Jahrhundert aus dem Osten nach Europa importiert, war sehr teuer und galt nicht nur als Leckerbissen, sondern als Medizin. Gemüse und Obst aßen selten.

Der mangelhafte Kaloriengehalt der Nahrung in den mittelalterlichen Städten

und Dörfern wurde durch die Menge kompensiert: Sie betrachteten sich als satt, wenn der Magen überfüllt war. Einfache Leute aßen zweimal am Tag. Es gibt sogar ein Sprichwort, dass Engel einmal am Tag essen, zwei Menschen und drei Tiere. Alle Mitglieder der Bauernfamilie aßen aus einer großen Schüssel.

Das Essen der Vertreter der höheren Kreise unterschied sich deutlich von den gewöhnlichen Leuten. Hier gilt Kochen als Kunst. In den meisten Kochbüchern gab es Rezepte, wie man für Aristokraten verschiedene Wildgerichte, sogar Kräne und Pfauen kocht. Das Essen wurde in großen Kesseln gekocht. Sie wurden an speziellen Haken, deren Länge angepasst war, über Feuer gehängt. Eier, Hühnchen, Fleisch verschiedener Art – alles wurde zusammen gekocht. Dann wurde das Essen mit Senf, Kümmel und Dill gefüllt. Der Geschmack und Geschmack der Gerichte wurde mit orientalischen Gewürzen verbessert: Pfeffer, Zimt, Ingwer, Muskat, Safran, Nelken. Allerdings waren orientalische Gewürze teuer und nicht alle konnten sie kaufen.

Das Verhalten des mittelalterlichen Adels am Tisch würde uns zumindest merkwürdig erscheinen. Erstens hatte niemand am Tisch sein eigenes Geschirr. Gold – und Silberteller, Tassen waren teuer, und die Verwendung von Ton – oder Holzutensilien galt einer edlen Person als unwürdig.

Weil der Herr und die Dame als nächstes saßen, aßen aus einer Schüssel und tranken aus einer Tasse. Es war auch üblich, Becher in einen Kreis zu stellen. Gleichzeitig nippte er von verschiedenen Seiten, um die Fettflecken der Lippen, die der vorherige Teilnehmer des Festes hinterlassen hatte, nicht zu berühren.

Fleisch statt Teller wurde auf Scheiben Brot gelegt. Nach dem Abendessen wurden solche mit Soße imprägnierten Brotplatten an Bettler übergeben oder an Hunde geworfen. Fleisch wurde von Hand gegessen, große Stücke wurden mit einem Messer geschnitten. Gabeln wurden nur in Byzanz und Italien verwendet. Die Knochen wurden direkt unter den Tisch geworfen. Servietten wussten es immer noch nicht. Die Regeln der Etikette waren nicht verboten, um Ihre Hände auf einem Tischtuch zu wischen, aber nicht über Kleidung.

Vor dem Essen und nach dem Händewaschen: Zum Tisch brachten jedem Gast Diener eine Schüssel mit Wasser.


Essen und Trinken im mittelalterlichen Europa