Feudalschloss im mittelalterlichen Europa

Am Ende IX. In Europa beginnt der Bau von Feudalburgen. Sie wurden nicht nur von reichen Herren, sondern auch von bürgerlichen Feudalherren gebaut. Der massive Bau der Burgen wurde durch ständige Invasionen von Feinden vorbestimmt.

Gewöhnlich wurde die Burg auf einem Hügel oder an einem hohen Ufer gebaut, von dem aus die Annäherungen deutlich sichtbar waren. Zuerst war es eine sehr einfache Struktur: ein hölzerner zweistöckiger Turm namens Donjon. Im obersten Stockwerk lebte der Feudalherr mit seiner Familie. Unten wohnten ein militärischer Trupp und Diener, und es gab auch Haushaltsräume, eine Küche, eine Scheune mit Lebensmitteln und ein Waffenlager. Im Falle der Belagerung wurde der hölzerne Turm von außen mit Tierhäuten ummantelt, um ihn vor Feuer zu schützen.

Um das Schloss herum wurde ein Baum gegossen, der mit einer Palisade mit Holztürmen verstärkt wurde. Vor dem Schacht war ein tiefer Graben voller Wasser. Durch einen Graben an den Ketten wurde eine Brücke geworfen, die zu einem der Zauntürme mit schweren Eichentoren führte, die mit Eisen gebunden waren. Im Falle einer Bedrohung wurde die Brücke gehoben und es war fast unmöglich, zum Schloss zu gelangen. Ein paar Schritte vom Tor entfernt in Richtung Hof waren die Gitter. Selbst wenn es jemandem gelang, am Tor vorbeizuschlüpfen, fiel der Grill, und die Leute waren gefangen.

Im XI Jahrhundert. Burgen wurden aus Stein gebaut und noch mehr verstärkt. Rund um das Schloss wurden zwei oder sogar drei Reihen von hohen und mächtigen Mauern mit Ecktürmen errichtet. In den Wänden wurden Schlupflöcher gemacht – enge Löcher zum Bogenschießen. Der hölzerne Donjon wurde durch Stein ersetzt. Seine dunklen, kalten und nassen Kerker wurden nicht nur für wirtschaftliche Zwecke genutzt, sondern auch als Gefängnis für Kriminelle, Gefangene und Sträflinge. Im Hof ​​des Schlosses gab es auch Ställe für Schlachtpferde und Ställe für Vieh. Das Wasser wurde aus einem Brunnen genommen, der am gleichen Ort gegraben wurde. Unter den Mauern des Schlosses siedelten sich gewöhnliche Menschen an, um bei Bedarf vor dem Feind Zuflucht zu finden.

Eine gut befestigte Burg mit genügend Vorräten und Trinkwasser konnte einer langen Belagerung gut standhalten. Um die Burgen zu stürmen, wurden Belagerungsmechanismen verwendet – Widder und... mobile Türme. Oft lag im Verlies des Verlieses ein Geheimgang, der über die Burg führte. So konnte der Lehnsherr einen Boten schicken, der um Hilfe bat, oder er konnte sich retten, wenn das Schloss beschlagnahmt wurde.

Die Burg war jedoch nicht nur eine militärische Festung. Er war auch der Sitz des Seignors, der Ort seines ständigen Wohnsitzes. Deshalb sind Burgen seit Jahrhunderten komfortabler, gemütlicher geworden. Sie verwandelten sich in einen Gebäudekomplex: einen Saal für Empfänge, ein Paarschlafzimmer für Feudalherren, Räume für verschiedene Zwecke, Küchen, Keller und Vorratshäuser für Essen, eine Kapelle usw. Aber der Kerker war immer ein besonderes Anliegen. Er überragte den Hintergrund von Gebäuden und Landschaften und demonstrierte die Kraft und Macht des Seignors. Er wurde auf den Armen, den Gewölben des Schlosses oder der Kapelle, auf den Fahnen und Siegeln des Feudalherren dargestellt.

In der Burg gab es, abgesehen von der Familie des Herrn, viele Diener und Untergebene: Erben von Vasallen, ausgebildet in der Kriegskunst, Ritter, Ökonomen, Wachen.

Wenn es kein Krieg war, und der Herr war zu Hause, ist er in seinem Besitz jagen kann, Fisch, Fechten, kämpft auf den Speeren, Schach spielt, beobachtet Aufführungen von Jongleuren oder Bären zu kämpfen, die Gäste zu empfangen, mit den Damen zu unterhalten, hält feierliche Versammlungen Vasallen und Dies hielt die Feudalherren jedoch nicht immer zu Hause. Bei der ersten Gelegenheit, gingen sie an den Hof eines Königs oder einer langen Reise. Aber sie vergessen Sie nicht, ihr Land und stolz hinzugefügt, um seinen Namen, den Namen des Schlosses.

XIII Jahrhundert. Chronicler Lambert d’Ardu auf den Bau und die Ausstattung des Steines Verlies

Baudouin, Graf von Guineas, baute in Gynes auf einem Hügel ein rundes Steinhaus. Er war so hoch, es schien zum Himmel zu kleben. Baudouin sah voraus, dass der obere Teil wie eine flache Terrasse mit Dachsparren aussehen würde… In diesem Haus hatte er Räume für formelle Empfänge, Wohnzimmer, Privatzimmer, Korridore, die das Haus wie ein Labyrinth von Daedalus aussehen ließen. Weiter außerhalb des Hauses baute er eine Kapelle mit Steinmauern und Holzsparren. Er baute auch eine Steinmauer entlang des äußeren Verteidigungsschlossgürtels. Am Eingang baute er Türme mit Wurfvorrichtungen, um Angriffe abzuwehren.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Feudalschloss im mittelalterlichen Europa