Höhenzonierung der Berge von Eurasien

Die Veränderung der Höhengürtel hängt von der natürlichen Zone am Fuße der Berge und ihrer Höhe ab. So ersetzen im Norden von Eurasien vier Gürtel vom Fuß bis zum Gipfel: Wälder, Zedernholzgürtel, Gebirgstundra und mehrjähriger Schnee. Mit dem Vorrücken nach Süden steigt die Anzahl der Höhengürtel.

In den Alpen gibt es fünf Gürtel. Da die Berge an der Grenze der gemäßigten und subtropischen Naturgürtel liegen, sind im untersten Gürtel an den Südhängen der Berge bis zu einer Höhe von 900 m immergrüne, immergrüne Wälder und Sträucher anzutreffen. Bis zu einer Höhe von 1800 m wachsen Mischfichtenwälder. Noch höher, wo die Temperaturen niedrig sind, werden die Bäume kleiner. Bis zu einer Höhe von 2100 m erheben sich subalpine Wiesen, in denen Sträucher

und mehrjährige Gräser vorherrschen, und noch höher – alpine Wiesen aus kälteresistenten kissenförmigen Gräsern, wie zu Boden gedrückt. Aus einer Höhe von 2500 m beginnt der Gürtel aus ewigem Schnee und Eis.

Die größte Anzahl von Höhengürteln wird im Himalaya beobachtet. Ihre Hänge können als ein reduziertes Modell der natürlichen Komplexe der Welt angesehen werden. Hier, auf einem relativ kleinen Gebiet, können Sie fast alle natürlichen Bedingungen des Planeten sehen – von den feuchten tropischen Wäldern am Fuß bis zu den rauen schneebedeckten Flächen auf den Gipfeln.

Also, am Fuße des Himalaya erstreckt sich ein Streifen sumpfigen Dschungels. Oben wachsen feuchte Wälder mit einem Überwiegen von Sagobäumen. Bis zu einer Höhe von 1200 m sind Wälder von Palmen und Baumfarnen, Bambus und Lianen verbreitet. Oben wachsen die Wälder des subtropischen Gürtels von immergrünen Eichen und Kiefern. In Höhen über 2000 m beginnen Laubwälder aus Eiche, Kastanie, Ahorn, Kirsche, Kirsche. Über 2500 m werden sie durch einen Gürtel von Nadelwäldern ersetzt. Auf 3.500 m Höhe gehen die Wälder in subalpine und alpine Wiesen mit reichen Kräutern über. Über 5000 m – Gebirgstundra und Schneegürtel.


Höhenzonierung der Berge von Eurasien