Housing und Haushaltsutensilien im mittelalterlichen Europa

Das allgemeine Erscheinungsbild von Wohn – und Haushaltsutensilien zeigte die Besetzung und den Status der Eigentümer an. Die Art des Wohnraums wurde von geografischen Bedingungen beeinflusst.

Die Menschen lebten dann überwiegend auf dem Land. Die großen und kleinen Dörfer befanden sich in der Nähe des Schlosses. In den bergigen Gegenden konnten sich Bauern in Weiler niederlassen. Die Bauernhäuser waren größtenteils aus Holz und die Dächer waren strohgedeckt. Oft bauten sie Häuser auf einem Holzrahmen, der mit Lehm gefüllt und verschmiert war. In Südeuropa wurden Bauernhäuser aus Stein gebaut. Die ärmsten Bauern drängten sich in Unterstände. Im Haus des Bauern gab es zwei Zimmer und einen Dachboden, wo normalerweise das Heu gebaut wurde. Die Türen öffneten

sich direkt in das Wohnzimmer und das andere wurde als Scheune genutzt. In den Zimmern gab es keine Fenster, und daher war immer ein Zwielicht in ihnen. Die meisten Hütten waren rauchgefüllt und wurden mit offenem Feuer und Rauch erhitzt. Oft unter dem gleichen Dach mit Überwinterung und Vieh.

Seit dem 13. Jahrhundert wurden in den Städten schmale Steinhäuser von zweistöckigen bis vierstöckigen gebaut, was durch das begrenzte Gebiet der Stadt selbst erklärt wurde. In solchen Häusern lebten die meisten Bürger. Im ersten Stock gab es Läden oder Werkstätten, eine Halle oder einen Raum für Arbeit und Ruhe. Die Schlafzimmer waren im zweiten Stock, so dass das persönliche Leben der Besitzer keine Fremden treffen würde.

Manchmal gründen Handwerker einen Workshop im zweiten Stock: Juweliere aus Sicherheitsgründen; Weber, um maximale Beleuchtung zu verwenden. Die Zimmer waren klein.

Die Häuser der Stadtelite unterschieden sich in Größe und luxuriöser Ausführung. Während ihres Baus wurde die Architektur des Feudalschlosses wiederholt; die Anwesenheit eines Festzimmers und eines runden Turms war obligatorisch. Außerdem war das Haus mit einer Kapelle ausgestattet. Das Haus war von einem Hof ​​mit Garten und Wirtschaftsräumen umgeben. Die Gastgeber waren je nach Status und Lebensweise zu Hause.

Die

Fenster in den Häusern galten als Luxusartikel. Wie in den Adelspalästen und in den Wohnungen der Stadtbewohner waren sie eng und bestanden aus vielen kleinen Fenstern, weil das Glas in kleinen Größen hergestellt war. Außerdem war es auch sehr teuer, also wurde im Winter das Fensterloch mit einem befleckten Tuch angezogen oder mit geschnitzten Fensterläden abgedeckt. Arme Leute, Fensteröffnungen wurden mit gewöhnlichen Brettern bedeckt.

In den Häusern war immer ein Halbdunkel. In den reichen Häusern wurde die zentrale Halle, bis auf die Feuerstelle, ebenfalls mit Metall – oder Tonschaufeln beleuchtet. In kleinen Räumen an den Wänden brannten Fackeln, die mehr Rauch als Licht gaben. Kerzen wurden nur in den Räumlichkeiten von reichen Feudalherren, Kirchen und Klöstern verwendet. Da das Wachs sehr teuer war, wurden Kerzen oft aus ungeeignetem Tierfett hergestellt. Sie waren schrecklich verschmiert, und so waren die Wände und Decken in den mittelalterlichen Häusern schwarz von Ruß. Dies jedoch hat damals niemand beachtet.

Möbel in den Häusern von Bauern oder armen Stadtbewohnern waren ein wenig: eine Truhe, ein grober Holztisch, zwei Bänke, eine Wiege. Von Küchenutensilien – Kazan, Ton, Holz und sogar Zinn Utensilien.

In den Häusern wohlhabender Stadtbewohner und Feudalherren waren die Möbel raffinierter: Tische in verschiedenen Größen, nicht nur aus Holz, sondern auch aus Stein und Metall; Bänke oder Hocker zum Sitzen; Lari für Kleidung und Wäsche. Die äußere Kleidung wurde an Rentierhörnern aufgehängt, und die Hose und das Hemd wurden entfernt und unter dem Kissen versteckt.

Das prestigeträchtigste war, ein schönes und bequemes Bett zu haben, das bis zu vier Meter breit war. Über ihr hing Baldakhin und stützte sich auf geschnitzte Holzpfosten. Das Bett war mit Heu oder Stroh bedeckt, die Matratze wurde von einer Feder oder Weberabfall aufgesetzt. Die Kissen waren aus Baumwolle oder flauschig. Bettdecken waren mit Fell oder einer Feder gepolstert. Sie waren vorwiegend in der Farbe rot, zurückzuführen auf die Fähigkeit, verschiedene Krankheiten zu verhindern. Diener schliefen auf Laven oder Truhen.

Die Wände und Decken wurden nur in den Räumlichkeiten sehr reicher Leute gemalt. Ja, und konnte es sich nicht leisten, den Boden mit bunten Fliesen zu pflastern. Normalerweise war der Boden mit strohgedeckten Wegen bedeckt. In reichen Häusern, um sich warm zu halten, wurden die Steinmauern mit Teppichen aus dem Osten bedeckt. Seit dem XII Jahrhundert., Für die Heizung der Räume haben begonnen, Kamine zu stellen. Der Kamin gab jedoch etwas Wärme ab und es war möglich, sich nur daneben zu wärmen. Die Situation änderte sich erst mit dem Aufkommen des 14. Jahrhunderts zum Besseren. Kachelöfen.

Mit der Zeit haben die Menschen den Wunsch, ihr Zuhause komfortabler und gemütlicher zu machen. Auch in Familien mit mittlerem Einkommen gibt es erlesene Stücke, die mit Geschmack ausgewählt werden: Leuchter, Metallständer zum Lesen und Schreiben, Schränke für teure Utensilien usw. Silber – und Goldgegenstände, die nur Könige und Adlige zu bieten hatten, erscheinen in Wohnungen von wohlhabenden Städtern. Sie begannen, zwischen dem Esszimmer und den Küchenutensilien zu unterscheiden. Geschirrstücke – echte Meisterwerke – wurden von talentierten Juwelieren hergestellt. Es ist bekannt, dass 1380 auf Wunsch des französischen Königs Karl V. ein Goldsalzkeller in Form eines mit 32 Edelsteinen und 52 Perlen geschmückten Schiffes angefertigt wurde.

Die Schüssel ist eine kleine Tonschale in Form einer Untertasse, die mit Öl, Schmalz gefüllt und zum Anzünden verwendet wurde. Ein anderer Name ist Kaganets.

Baldahin – Baldachin aus Stoff auf Stangen oder Pfosten über dem Thron, Bett, Lasten usw.


Housing und Haushaltsutensilien im mittelalterlichen Europa