Humanismus der Renaissance

In der Mitte des 14. Jahrhunderts entwickelte sich in Europa ein neuer philosophischer Trend – der Humanismus, der eine neue Ära in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft markierte, die Renaissance. Das mittelalterliche Europa stand damals unter der schweren Last der Kirchenvorurteile, jeder freie Gedanke wurde brutal unterdrückt. Damals in Florenz wurde die philosophische Lehre geboren, die einen Blick auf die Krone der Schöpfung Gottes auf eine neue Weise warf.

Der Humanismus der Renaissance ist eine Sammlung von Lehren, die eine denkende Person darstellen, die nicht nur mit dem Fluss schwimmen kann, sondern auch in der Lage ist, selbständig zu widerstehen und zu handeln. Seine Hauptrichtung ist das Interesse an jedem einzelnen, der Glaube an seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Es war der Humanismus der Renaissance, der andere Prinzipien der Persönlichkeitsbildung proklamierte. Der Mensch in dieser Lehre wird als Schöpfer dargestellt, er ist individuell und nicht passiv in seinen Gedanken und Handlungen.

Warum Katzen ihre toten Tiere mit nach Hause nehmen Was die Menschen am Ende des Lebens am meisten bereuen Anzeichen von Krebs, auf den die Menschen oft nicht achten Die neue philosophische Richtung basierte auf alter Kultur, Kunst und Literatur und konzentrierte sich auf das spirituelle Wesen des Menschen. Im Mittelalter waren Wissenschaft und Kultur das Vorrecht der Kirche, die widerstrebend ihr gesammeltes Wissen und ihre Errungenschaften teilte. Der Humanismus der Renaissance hat diesen Schleier geöffnet.

Zuerst in Italien und dann nach und nach in ganz Europa begann Universitäten zu bilden, die, zusammen mit einer theosophischen Wissenschaft und begannen weltliche Fächer zu studieren: Mathematik, Anatomie, Musik und Geisteswissenschaften. Die berühmtesten Humanisten der italienischen Renaissance sind: Pico della Mirandola, Dante Alighieri, Dzhovanni Bokkachcho, Franc Petrarka, Leonardo da Vinci, Rafael Santi und Mikelandzhelo Buanarotti.

England gab der Welt solche Riesen wie William Shakespeare, Francis Bacon. Frankreich gab Michel de Montaigne und Francois Rabelais, Spanien – Miguel de Cervantes und Deutschland – Erasmus von Rotterdam, Albrecht Durer und Ulrich von Hutten. All diese großen Wissenschaftler, Aufklärer, Künstler haben die Weltanschauung und...das Bewusstsein der Menschen für immer verändert und einen Menschen der Vernunft, der schönen Seele und des Denkens gezeigt. Sie sind es, die allen nachfolgenden Generationen für die gegebene Gelegenheit verpflichtet sind, die Welt anders zu betrachten. Der Humanismus in der Renaissance an der Spitze von allem setzte die Tugenden, die eine Person besitzt, und demonstrierte die Möglichkeit ihrer Entwicklung im Menschen (allein oder mit der Teilnahme von Mentoren).

Anthropozentrismus unterscheidet sich von Humanismus in diesem Menschen, nach dieser Strömung, ist das Zentrum des Universums, und alles um ihn herum muss ihm dienen. Viele Christen, die mit dieser Lehre bewaffnet waren, verkündeten dem Menschen ein höchstes Geschöpf, während sie ihm die größte Verantwortung auferlegten. Anthropozentrismus und Humanismus der Renaissance sind sehr verschieden voneinander, also müssen Sie in der Lage sein, diese Konzepte klar abzugrenzen. Anthropozentrist ist eine Person, die ein Verbraucher ist. Er glaubt, dass jeder ihm etwas schuldet, er rechtfertigt Ausbeutung und denkt nicht an die Zerstörung von Wildtieren. Ihr Hauptprinzip ist das Folgende: Eine Person hat das Recht, so zu leben, wie sie will, und der Rest der Welt ist verpflichtet, ihm zu dienen. 7 Phrasen, destruktiv für die Psyche des Kindes.

Anthropozentrismus und Humanismus der Renaissance wurden später von vielen Philosophen und Wissenschaftlern wie Descartes, Leibniz, Locke, Hobbes und anderen verwendet. Diese beiden Definitionen wurden wiederholt in verschiedenen Schulen und Strömungen zugrunde gelegt. Das bedeutendste natürlich für alle nachfolgenden Generationen war der Humanismus, der in der Renaissance die Saat des Guten, der Erleuchtung und der Vernunft säte, die wir heute noch als die wichtigsten für eine vernünftige Person ansehen. Wir, Nachkommen, genießen heute die großen Errungenschaften der Literatur und Kunst der Renaissance, und die moderne Wissenschaft basiert auf vielen Lehren und Entdeckungen, die im XIV. Jahrhundert entstanden sind und noch existieren. Der Humanismus der Renaissance versuchte, einen Menschen besser zu machen, ihn zu lehren, sich selbst und andere zu achten, und unsere Aufgabe ist es, seine besten Prinzipien zu bewahren und zu vervielfältigen.


Humanismus der Renaissance