Indien – „Das Land der tausend Wunder.“ Delhi Sultanat. Das Mogulreich

Am Ende des Alten – der Beginn einer neuen Ära, wurde Indien immer wieder von Fremden erobert. Ein riesiges Land wurde von sehr vielen Völkern und Stämmen bewohnt, daher war es schwierig, es zu vereinen, um Eindringlinge abzuwehren. Die politische Zersplitterung trug dazu bei, dass der lokale Adel mehr für seine eigenen als für die staatlichen Interessen sorgte. Die Religion, die es dem Krieg erlaubte, nur die Militärklasse – die Kshatriyas – zu bekämpfen, verhinderte das Eindringen einer großen Armee. Es gab auch Berufssoldaten – Rajputen, aber es gab nicht viele von ihnen.

Im IV Jahrhundert. In Nordindien entstand für kurze Zeit das mächtige Gupt-Reich, in dem Wissenschaft, Literatur und Kunst florierten.

Aber wegen des Krieges mit den Hunnen,

dieses Reich im 5. Jahrhundert. trennte sich in viele Zwergfürstentümer. Mit der Zeit drangen die Streitkräfte des arabischen Kalifats in Indien ein, und zu Beginn des 13. Jahrhunderts – Türkisch-Muslime. Der türkische Sklave gründete auf seinem Territorium einen Staat mit seiner Hauptstadt Delhi – das Sultanat Delhi. Das Sultanat von Delhi unterschied sich nicht durch seine Macht. Er wurde durch den Kampf unter den Adligen und Unruhen gegen den Sultan geschwächt. In der Mitte des XIV. Jahrhunderts. er begann, in unabhängige Staaten auseinander zu fallen, und am Ende des vierzehnten Jahrhunderts. war das Opfer der verheerenden Invasion von Timurs Truppen.

Timur verwüstete Delhi und kehrte nach Zentralasien zurück. Danach brach der Krieg zwischen den Adligen mit neuer Kraft aus. Sie wurden unabhängig vom Sultan. Dies wurde vom Enkel von Timur-Babur benutzt, der 1525 die Truppen des Sultans besiegte und das Mogulreich in Indien gründete. Die Europäer nannten ihren Herrscher den Großen Mogul.

Babur hatte das Talent eines Kommandeurs und Diplomaten, eine hervorragende poetische Fähigkeit. Es gab ein Gerinnsel von Energie, ein Lebenselixier. Er ergriff zuerst die Macht in Afghanistan, und von dort aus ging er mit Indien in den Krieg, was ihm nicht gefiel. Dieser große Mogul, als sein Sohn krank wurde, betete zu Gott, dass er sein Leben nehmen sollte, nicht sein Sohn. So geschah es, der Sohn erholte sich, und der von ihm angesteckte Vater starb.

Moguls – der gemeinsame Name aller Muslime, die in den von den Mongolen eroberten Gebieten lebten.


Indien – „Das Land der tausend Wunder.“ Delhi Sultanat. Das Mogulreich