Jan Hus und die Hussitenkriege

Zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Der Kampf des tschechischen Volkes gegen die deutsche Herrschaft und die katholische Kirche wurde von Jan Hus geführt. Er wurde in einer Bauernfamilie in der Stadt Gusintsy im Süden der Tschechischen Republik geboren. Nach seinem Abschluss an der Universität Prag erhielt er einen Master-Abschluss und begann dort Theologie zu unterrichten. Später wurde er Dekan der Fakultät, zweimal diente er als Rektor der Universität. Es war der erste Rektor – ein Tscheche nach Nationalität.

Predigen in Bethlehem-Kapelle, kritisiert Yan Gus Völlerei und Habsucht der höheren Geistlichkeit, die so genannte Kircheneigentum zu entziehen und sie den weltlichen Behörden zu unterstellen, verurteilt Simonie und den Verkauf von Ablässen, war gegen die deutsche Herrschaft. Seiner Meinung nach, eine einzige Autorität in Sachen des Glaubens und die christlichen Riten sollte die Heilige Schrift, keine Befehle von Päpsten und Vorschriften der Kirchenrat sein. Darüber hinaus forderte der Prediger zu verehren und Unterricht war in Tschechisch. .. Dafür war er Rechtschreibung und Grammatik der tschechischen Sprache.

Der Papst beschuldigte Ian Hus der Ketzerei und forderte ihn auf, ihn zu bestrafen. Der tschechische Prediger wurde in die Kathedrale von Constanta berufen. Hier wurde ihm eine Wahl angeboten: auf seine Ansichten zu verzichten oder zu sterben. Aber ein tiefer Glaube an ihre Richtigkeit und menschliche Würde erlaubte Hus nicht, seine Überzeugungen aufzugeben. Dann gab der Rat ihm ein Todesurteil und am 6. Juli 1415 wurde er als Ketzer verbrannt.

Die Hinrichtung von Jan Hus wurde zum Signal für den Einsatz einer breiten Bewegung seiner Anhänger – der Hussiten. Im Juli 1419 in Prag rebellierten Kleinbürger, und im Wesentlichen wurde die Macht des Königs liquidiert. Dieses Ereignis war der Beginn der Hussitenkriege.

In der Hussitenbewegung wurden zwei Strömungen gebildet: die Chashniki und die Taboriten. Chashniki meist wohlhabende Philister und Adelige – wollten einen einzigen Tag des Klerus und Laien Ritus des Abendmahls Brot und Wein etablieren. Solch ein vollständiger Ritus der katholischen Kirche war nur für Priester vorgesehen, die Laien kommunizierten nur mit Brot. Die Tasse war das Symbol der Becherhalter – ein Gefäß für den Kirchenwein. Darüber hinaus forderten sie die Durchführung von Gottesdiensten auf Tschechisch.

XV Jahrhundert. Italienischer Gelehrter, Sekretär der päpstlichen Kurie Poggio Bracciolini über die Verurteilung von Jan Hus am Dom in der Stadt Constanta

Der Vorsitzende des Rates schlug vor, dass Huss darauf verzichten sollte; Aber dieser Cech, der sich erhob, rief aus: “Ich werde mich nicht von... meiner Lehre und meinem Glauben zurückziehen…”

So schlug Sigismund beharrlich und ernsthaft Cech vor, auf seine Lehre zu verzichten… Dann sagte Gus dies: “Ich kann auf keine Position verzichten, die von mir geschrieben oder erzählt wurde…”

Alle waren so aufgeregt, dass sie die Tische zerbrachen und sich mit Trümmern auf sie stürzten. Unter diesem Lärm verließ der Kaiser. Hätte gehen können und Gus, wenn er wollte. Er kehrte jedoch in sein Gefängnis zurück. Als es niemanden im Tempel gab, eilten Gus ‘Gegner ihm nach. Sie befahlen, Alarm zu schlagen und die Stadttore zu schützen, damit er nicht aus der Stadt fliehen konnte. Nach dem Betreten des Gefängnisses wurde jedoch Gus gefunden, der aufrichtig kniete und betete. Der Wächter schloß nicht einmal die Gefängnistür, überrascht vom Adel Hus ‘Seele.

Die Taboriten waren entschlossener. Der Name dieses Flügels stammt aus der Lage ihrer befestigten Siedlung – auf dem Berg Tabor. Sie bestritten nicht die Forderungen der Chashniki, aber sie wollten radikale politische und kirchliche Veränderungen. Taboriten befürworteten einen Staat ohne König, für universelle Gleichheit und die Abschaffung bäuerlicher Verpflichtungen. Taboriten waren verarmte Ritter und Priester, Bauern und Städter.

In mehreren Schlachten besiegten die Hussiten die Armee der Feudalkatholiken vollständig. Die Hauptmacht der Hussiten war die Armee der Taboriten, angeführt vom Ritter Jan Zizka. Er führte die Infanterie gekonnt in die Offensive und Verteidigung. Taborites erfand eine Verstärkung von Wagen. Die Zaporozhye Kosaken haben die gleichen Befestigungen gebaut. Beim Aufbrechen des Lagers befestigten die Taboriten die Wagen mit Ketten, und Bretter wurden zwischen sie gelegt. Solche Befestigungen und der Einsatz von leichten Kanonen trugen zum militärischen Erfolg bei.

Der Papst und der Kaiser gingen zu dem Trick: Sie erfüllten die Anforderungen der Chashniki, sie stoppten den Kampf. Im Jahr 1434 bekämpften die Chashniki zusammen mit der deutschen Armee die Taboriten und besiegten sie in der Schlacht von Lipan. Die Hussitenkriege als Ganzes hörten auf, obwohl einige der überlebenden Taboriten weiter kämpften, und ihre Stärkung, Tabor, dauerte bis 1452.

Am Ende des 15. Jahrhunderts. Der böhmische Staat wurde zu einem Modell religiöser Toleranz unter den christlichen Staaten Europas: Hier kamen die katholische und die unabhängige hussitische Kirche zusammen. Infolge der Hussitenkriege war die deutsche Herrschaft vorüber und es entstanden Möglichkeiten für die Entwicklung der tschechischen Sprache und Kultur.

Der Rektor ist der Leiter der Universität.

Dean ist der Leiter der Fakultät.

Genuss – die päpstliche Charta über die “Vergebung der Sünden” gegen eine angemessene Gebühr.


Jan Hus und die Hussitenkriege