Klimagürtel Afrikas

Da der Äquator Afrika fast in der Mitte durchquert, wiederholen sich die Klimazonen zweimal auf seinem Territorium: im Norden und Süden vom Äquator.

Der äquatoriale Klimagürtel umfasst die Küste des Golfs von Guinea und das Kongobecken. Es wird auch der Gürtel des „ewigen Sommers“ genannt. Hier ständig hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Am Morgen ist es sonnig. Während des Tages, erwärmt und gesättigt mit Feuchtigkeit, steigt die Luft nach oben, es bilden sich mächtige Regenwolken. Nach dem Mittag beginnt ein Regenschauer mit einem Gewitter. Hier ergießt sich der Regen tatsächlich wie ein Eimer, denn die äquatoriale Dusche ist eine durchgehende Wasserwand. Zum Glück halten diese Duschen nicht lange an und am Abend wieder bei Sonnenuntergang. Und so jeden

Tag, von Jahr zu Jahr. Im Laufe des Jahres fallen mehr als 2000 mm Niederschlag. Ein solches Wetter ist durch warme und feuchte äquatoriale Luftmassen bedingt, die das ganze Jahr vorherrschen.

Auf beiden Seiten des äquatorialen Gürtels, etwa 15-20 Norden und Süden liegt subequatorial. Hier im Laufe des Jahres hielt auch hoch mit geringen Schwankungen in der Temperatur, aber in einem Jahr gibt es zwei Jahreszeit – trockene Winter und feuchte Sommer. So in der nördlichen Hemisphäre regnet es ist, wenn die Sonne im Zenit auf dem Wendekreis des Krebses ist. Ein halbes Jahr lang fällt mehr als 1000 mm Niederschlag. Zu dieser Zeit über die südliche Tropic Trockenzeit. Sechs Monate später, mit der Änderung der Position der Sonne verändert sich die Jahreszeiten: über den Süden Tropic – regen über den Norden – trocken. Die Anwesenheit von nassen und trockenen Jahreszeit ist aufgrund der Dominanz der beiden Luftmassen im Winter – trockenen tropischen Sommer – nass äquatorialen. Je näher an den Tropen, ist die Niederschläge weniger, und die Länge der Trockenzeit mehr.

Die tropischen Gürtel in Afrika entsprechen der tropischen Sprotten-Tapete der Hemisphäre. Im Laufe des Jahres dominieren trockene tropische Luftmassen hier. Der Sommer in den Tropen ist extrem heiß, der Himmel ist

fast immer wolkenlos. Die Luft heizt sich auf +30 … +40 C auf. Nachts kühlt die Oberfläche aufgrund der Abwesenheit von Wolken schnell ab und die Lufttemperatur kann auf +5 … + 10 ° C sinken. Das heißt, es gibt eine sehr große tägliche Amplitude von Temperaturschwankungen. Tagsüber ist es schwierig, mit heißer heißer Luft zu atmen, daher scheinen alle Lebewesen zu frieren. Im Sommer wehen oft trockene Winde, die Sandwolken tragen und die Sonne bedecken.

Der nördliche Tropengürtel ist aufgrund seiner großen Ausdehnung von West nach Ost und der Nähe zu Eurasien viel trockener als der südliche.

Innerhalb der tropischen Klimazone werden Klimaregionen unterschieden. Im Norden und Südwesten des Kontinents ist das Klima tropisch kontinental, das heißt, es ist sehr trocken mit erheblichen jährlichen Amplituden von schwankenden Lufttemperaturen. An einem schmalen Küstenstreifen zu den Drakensbergen im Südosten bildet sich ein tropisches Meeresklima. Aufgrund des Einflusses des Südostpassatwinds ist der Regen gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt, und die jährlichen Schwankungen der Lufttemperaturen werden durch den Einfluss des Ozeans gemildert.

Der äußerste Süden und Norden Afrikas liegen in subtropischen Klimazonen. Hier im Sommer in einer Zeit, in der die tropischen Luftmassen dominieren, herrscht heißes und trockenes Wetter. Die Luft erwärmt sich auf +24 … + 28 ° С. Im Winter fällt die Temperatur mit der Ankunft von mäßigen Luftmassen auf +8 … + 12 ° C und der Regen beginnt, obwohl die Niederschlagsmenge unbedeutend ist -350-500 mm. Diese Art von Klima heißt Mittelmeer. Es ist typisch für Nordafrika und den äußersten Südwesten. Im Südosten des Festlandes in den Subtropen zeichnet sich das Meeresklima durch eine gleichmäßige Befeuchtung während des ganzen Jahres aus. Dies ist auf den Einfluss des Südost-Passatwinds in diesem Gebiet zurückzuführen.


Klimagürtel Afrikas