Klimatische Bedingungen in Savannen und leichten Wäldern Afrikas

Savanne und Wälder – das größte Gebiet in Afrika, das ungefähr 40% seines Territoriums besetzt. Sie ähneln Steppen mit einer grasbewachsenen Deckschicht und sind einzeln oder in kleinen Gruppen von Bäumen und Sträuchern verstreut.

Savannen bildeten sich hauptsächlich in der subäquatorialen Klimazone, die durch zwei Jahreszeiten gekennzeichnet ist – trocken und nass.

In Richtung vom Äquator bis zu den tropischen Wüsten in den Savannen nimmt die Dauer der Trockenzeit merklich zu: Sie kann drei bis neun Monate im Jahr dauern. Während dieser Zeit fällt nur gelegentlich Regen.

Näher am Äquator ist die Regenzeit länger, die Annäherung an die Tropen kürzer. Und wenn in der nördlichen Hemisphäre eine Dürre herrscht, dann gibt es im Süden im Gegenteil Regen.

Aber wenn die Regenzeit beginnt, verwandelt sich der staubige gelb-schwarze Rand in einen wunderschönen grünen Park mit schattigen Bäumen. Grau aus dem Rauch von Feuer und Staub wird die Luft transparent und sauber. Die ersten tropischen Regengüsse nach einer Dürre machen einen extrem starken Eindruck. Es ist immer heiß, bevor der Regen beginnt. Und jetzt erscheint eine kleine Wolke. Ein Donnergrollen ist zu hören. Und schließlich fällt der Regen auf den Boden.

In der Regenzeit wächst das Gras schnell. Die Bäume sind in dieser Zeit mit Laub bedeckt. Aber sobald die Trockenzeit kommt, brennen die Gräser aus, einige Arten von Bäumen werfen ihre Blätter ab und die Savanne erhält eine gelbe Farbe, und nach dem Feuer – und schwarz.


Klimatische Bedingungen in Savannen und leichten Wäldern Afrikas