Komposition auf dem Gemälde Shibanova “Fest des Hochzeitsvertrages”

Informationen über die Arbeit und noch weniger über das Leben von Michail Shibanov sind sehr schlecht. Weder das Geburtsdatum noch seine Herkunft oder sein Studienort sind bekannt. Die einzige Tatsache ist, dass er private Befehle ausgeführt hat. Es gibt einen Vorschlag, dass er Ikonostasen malte, und auch einige seiner Werke des XVIII. Jahrhunderts. In diesen Werken porträtierte der Autor das Leben gewöhnlicher Bauern. Sie sind für ihre Zeit einzigartig bezüglich des Bildes. Zu dieser Zeit zeichnete niemand Bauern. Zu solchen Gemälden gehört auch sein Gemälde “Feier des Hochzeitsvertrages”.

Dieses Bild nahm einen Ehrenplatz in der Entwicklung des russischen Genres des XVIII. Jahrhunderts ein. Auf der anderen Seite des Bildes wurde die Inschrift des Autors aufbewahrt, die darüber Auskunft gab, warum der Autor eine solche Handlung gewählt hat. Über die Feier selbst kann man von der uralten beschriebenen bäuerlichen Lebensweise lernen. Die Quintessenz ist, dass der Bräutigam kommen und die Braut anschauen muss. Sie tauschen Ringe und kleine Geschenke aus. Und wenn alle sich über alles einig waren und jeder es mochte, dann hatte niemand das Recht, diesen Vertrag zu brechen, da er “heilig und unzerbrechlich” war. Es war dieser feierliche Moment,... den uns Michael Shibanov in seiner Reproduktion zeigte.

Auf dem Bild, in der Mitte, sehen wir eine sehr feierlich gekleidete Braut. Es ist wie eine Statue, die unter Leuten steht, die es sorgfältig betrachten. Sie trägt ein buntes Sarafan, von heller Farbe. Der Kopf ist mit einem Kleid bedeckt, das mit Goldfaden und Schleier bestickt ist. Am Hals flaunt Perlen. Neben der Braut sehen wir den passend gekleideten Bräutigam. Er trägt einen eleganten Kaftan. Der Kopf ist mit einem dunklen Hut bedeckt. Um sie herum sind viele Menschen versammelt. Auch sie sind in kluger Kleidung. Auf Männer langen Tuch zipuny und Frauen in schicken Sarafans und kokoshniks. Auf der anderen Seite des Bildes sieht man einen Tisch und vier Männer. Offenbar sind das einheimische Bräute: Vater und Brüder. Sie laden freundlich alle an den Tisch. Und wenn nicht Vorwort zum Bild, dann kann man auf den ersten Blick nicht sagen, dass es einfache Bauern sind.

Mit seiner Arbeit zeigt uns Mikhail Shibanov den Glauben des gemeinen Volkes in der Tradition. Ganz gleich, wie schwer es für sie wäre, zu leben, sie hielten sich immer an Traditionen und gaben sich der Seele hin.


Komposition auf dem Gemälde Shibanova “Fest des Hochzeitsvertrages”