Komposition auf dem Gemälde von K. Yuon „Das Ende des Winters, Mittag“

Vor mir ist ein Bild des bemerkenswerten russischen Künstlers KF Yuon „Das Ende des Winters, Mittag“. Ich mag dieses schöne Bild. Man kann sehen, dass der Künstler die Natur sehr liebt, seine Schönheit sehen und vermitteln kann.

In der Mitte des Bildes ist eine traurige Birke mit dünnen, kahlen Zweigen ganz oben. Ein blauer Schatten fällt von ihr auf den Schnee. Rechts sind dicke Fichten. Links ist eine Holzhütte. Es ist ganz einfach, ohne Verzierungen, Schnee kriecht von seinem Dach herunter. In der Nähe der Hütte, in der Sonne, gibt es bescheidene Birken. Sie warten auf den Frühling, weil sie die Winterkälte satt haben.

Von der Hütte gibt es einen maroden Zaun, in dessen Nähe sich vier befinden. Es scheint, sie sind das letzte Mal in diesem Winter, dass sie die Rutschen rollen wollen. Und auf einer kleinen, brüchigen Schneewehe stehen bunte Hühner und suchen im geschmolzenen Schnee nach Samen. Spuren von Hühnerpfoten sind deutlich auf der Schneewehe zu sehen.

In der blauen Entfernung ist ein dunkler Wald zu sehen. Wahrscheinlich ist er auch froh, dass es das Ende des Winters ist, dass es viele Tauklappen gibt. Es gibt keine Sonne im Bild, aber wir spüren ihr goldenes Licht und Wärme. Das ganze Bild ist erfüllt von der Freude, auf den Frühling zu warten. Ich denke, dass der Künstler selbst dieses Gefühl erlebt und es geschafft hat, es an diejenigen weiterzugeben, die sich das Bild genau anschauen.


Komposition auf dem Gemälde von K. Yuon „Das Ende des Winters, Mittag“