Komposition auf dem Gemälde von Kustodiev “Der Kaufmann zum Tee”

“Kaufmann zum Tee” – eines der berühmtesten Gemälde des großen russischen Künstlers Boris Mikhailovich Kustodiev (1878 – 1927). Das Gemälde wurde 1918, Leinwand, Öl, 120 x 120 cm gemalt und befindet sich derzeit im Staatlichen Russischen Museum in St. Petersburg.

Der russische Künstler Kustodiew war nicht nur ein geschickter Künstler, der meisterhaft die Details und Details sehen konnte, die Welt um ihn herum darstellt und die Atmosphäre vermittelt, sondern auch ein leidenschaftlicher Kenner der Schönheit der russischen Traditionen. Seine Bilder, die das Leben und Leben der Menschen vermitteln, wurden dem gewöhnlichen Zuschauer klar, und von dieser Anerkennung Kustodiews unter den gewöhnlichen Menschen und Kunstliebhabern war fast universell. Eines seiner Bilder “The Merchant for Tea” spricht besser als irgendwelche Worte über Kustodievs außergewöhnliches Talent.

Das Bild zeigt eine Kaufmannsfrau – eine schöne und rosige Frau. Sie sitzt an einem warmen Sommertag auf einem offenen Balkon. Im Hintergrund öffnet sich eine russische Landschaft mit viel Grün, Häusern und Weißsteinkirchen. Die Frau ist ein schönes und teures Kleid. Auf dem Tisch steht ein traditioneller russischer Samowar, in Scheiben geschnittene Wassermelonen, Obst und Süßigkeiten. Der Händler trinkt Tee von einer Untertasse. Eine ruhige und sorglose Teeparty-Umgebung wird durch eine faule Katze betont, die an der Schulter der Herrin reibt. Auf dem nächsten Balkon trinkt eine andere Kaufmannsfamilie Tee.

Die Halbschlafatmosphäre des Bildes ist die Verkörperung von Reichtum und Wohlstand, aber der Reichtum und die Nachlässigkeit des Kaufmanns werden ironisch, ohne Bosheit... gezeigt. Kustodiew bietet an, einen typischen Tag aus dem Leben der Kaufleute mit den Augen eines gewöhnlichen Beobachters, nicht eines Neiders oder eines Gegners zu betrachten. Das Bild wurde in einem schwierigen Jahr für Russland geschrieben. 1918 – das ist die Zeit der revolutionären Gefühle, als die Proletarier gegen diesen Reichtum waren und in jeder Hinsicht gegen die Handelsklasse, die Kulaken, den Zarismus und so weiter kämpften.

Trotzdem schuf Kustodiev ein Bild, weit entfernt von den Idealen der neuen Regierung und einer neuen Ideologie – dem Kommunismus. Eine voll stämmige Frau, die an einem reichen Tisch sitzt und ihre eigene Sicherheit demonstriert, will nicht verurteilt werden. Im Gegenteil, das Bild des russischen Kaufmanns wirkt ein wenig ironisch, freundlich und sogar unschuldig.

Viele in jenen Jahren schien es, dass Russland unter dem Joch der Sowjetmacht war verloren war, wiederbelebt nie werden. Was war diese Arbeit für Kustodiev? Vielleicht ist es eine Hommage an die scheidenden immer die Zeit, die für die nächsten Jahre wird vollständig ausgelöscht werden und für neue Vorlagen neu gezeichnet und kann so Boris Mihaylovich Kustodiev sein, die Hoffnung zum Ausdruck, dass durch eine Revolution gegangen, bald Russland auf seine Traditionen zurückkehren und noch Ordnung der Dinge.

Im Jahr 1918, als Russland zusammenbrach Revolution, Hunger und Zerstörung, viele träumen von dem Leben, das in der Vergangenheit liegt, und dieses Bild ist eine bunte Erinnerung, der letzte Lichtstrahl der früheren Art und Weise des Lebens.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Komposition auf dem Gemälde von Kustodiev “Der Kaufmann zum Tee”