Komposition auf dem Gemälde von Makovsky “First Coat”

Vladimir Egorovich Makovsky ist ein großartiger Künstler, ein unübertroffener Meister des Genres und der Alltagsszenen. Seit seiner Kindheit war der junge Makovsky von kreativen Menschen umgeben, da sein Vater einer der Pioniere der Moskauer Schule für Malerei, Bildhauerei und Architektur war. Mit fünfzehn Jahren trat Vladimir in die Kunstschule ein, die sein Vater gründete. Nach weiteren neun Jahren wurde Makovsky selbst Mitglied der “Association of Travelling Art Exhibitions”.

Die Entstehung dieser kreativen Gruppe in der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts war die Geburtsstunde der unabhängigen russischen Kunst, frei von Akademismus und fest etablierten Kanons. “Verein der Wanderer” vereinte russische Realisten, die in ihren Bildern die drängenden Probleme der modernen Gesellschaft ansprachen.

Künstler organisierten ihre Ausstellungen in verschiedenen Städten, führten Bildungsaktivitäten durch. Der Hauptort in der Arbeit dieser Pinselmeister war von alltäglichen Szenen aus dem Leben der einfachen Leute besetzt. Vladimir Makovsky wie kein anderer geschickt in seinen Bildern Pflege und Freuden des gemeinen Mannes auf der Straße weitergegeben, betonte die feinsten Details des Lebens, Interieur, Kostüme von Helden, ihren Charakter. Das Bild “First Coat” Makovsky schrieb 1892 und ist ein anschauliches Beispiel für die Kreativität dieses Künstlers.

Es ist erwähnenswert, dass alle Werke von Makovsky sehr realistisch und klar ausgearbeitet sind. Betrachtet man die Gemälde des Künstlers, wird der Betrachter unwissentlich zu einem Teilnehmer an den auf der Leinwand dargestellten Ereignissen. Es ist durchaus berechtigt, diesen Künstler mit dem Regisseur zu vergleichen, der seine Charaktere auf die Bühne bringt, ihnen Charakter verleiht, ihnen Leben einhaucht. Sobald man sich das Gemälde “First Coat” anschaut, sieht es so aus, als würden die Charaktere auf der Bühne stehen, theatralisch eingefroren in den charakteristischsten Posen. Also, was sehen wir? Ein kleines, gemütliches Zimmer in warmen Farben. In der Mitte des Raumes steht ein junger Mann, der in seinem Leben den ersten Mantel anprobiert hat. Er ist umgeben von Haushaltsmitgliedern, die sein Auftreten enthusiastisch bewerten.

Offensichtlich ist das Bild eines jungen Mannes nicht nur an seine Verwandten, sondern auch an sich selbst gewöhnt. In der Pose des jungen Mannes ist eine leichte Steifheit zu spüren, die an einem leicht gebeugten Rücken und einem ungeschickt geschiedenen Ellenbogen zu erkennen ist. Der junge Mann drehte seinen Kopf zur Seite und seine Augen waren auf eine Frau in rotem Mantel und schwarzem Kleid gerichtet. Wir können nur spekulieren, vielleicht ist das seine Mutter. Sie neigte nachdenklich den Kopf zur Seite, als würde sie an etwas denken und ihre Finger zusammenziehen. In ihrem Bild gibt es etwas Zerstreutheit und vielleicht sogar Verwirrung darüber, dass ihr Kind... bereits erwachsen ist.

Hinter dem jungen Mann steht eine ältere Frau, höchstwahrscheinlich seine Großmutter. Die alte Dame hebt ihre Brille und schaut neugierig auf den schwarzen Stoff, aus dem das Kostüm des Enkels gestickt ist. Ein langes Taschentuch wird auf ihre Schultern gelegt. Etwas weiter von ihnen entfernt, mit verschränkten Armen auf der Brust und leicht nach vorn gebeugt, steht eine junge Frau. Ein zufriedenes Lächeln spielt auf ihren Lippen, Grübchen sind auf ihren Wangen zu sehen. Sie sieht den jungen Mann bewundernd an, offenbar mochte sie den neuen Frack. Im Hintergrund ist in der Nähe der Tür ein junges Mädchen. Das Mädchen schaut den Meister auch in einem neuen Frack an, versteckt aber ihre Emotionen und bedeckt ihr Gesicht mit ihrer Hand.

Der Raum, in dem sich diese Aktion entfaltet, ist ein Beispiel für die damalige Wohnung der Adligen: Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Wie bereits erwähnt, ist das Zimmer in warmen, senffarben gehalten. Auf der linken Seite sehen wir ein niedriges Sofa, daneben steht ein Tisch mit einer Lampe, ein Holzschrank. Im anderen Teil des Raumes stand ein großer Tisch mit Leuchtern und Schreibutensilien. Wenn wir annehmen, dass dies das Zimmer eines jungen Meisters ist, dann arbeitet er anscheinend an diesem Tisch.

Die Wände des Raumes sind mit Gemälden, meist in massivem Goldrahmen, aufgehängt, was darauf hinweist, dass der Besitzer des Raumes auf die Kunst des Malens scharf ist und sein glühender Bewunderer ist. Die Komposition des Gesamtbildes ist sorgfältig durchdacht, der Betrachter sieht sofort, wer die Hauptfigur ist, auf die besonders geachtet werden soll und wer das bestehende Bild nur ergänzt, ist Nebencharakter.

Die warme Farbgebung dieser Leinwand ist ebenfalls sehr angenehm anzusehen, die Akzente sind lakonisch und unauffällig angeordnet. Man muss sich nur über die unermüdliche Beobachtung wundern, mit der der Autor ausgestattet ist, um die Fähigkeit des Künstlers zu bewundern, ein einfaches alltägliches Ereignis so hell und lebendig darzustellen. Vladimir Makovsky hat geschafft, es zu zeigen, bedeutungsloses Ereignis bedeutsam und interessant zu sein, hat geschafft, den Zuschauer mit seiner “malerischen Geschichte” zu fesseln.

Mit Blick auf die Werke von Vladimira Egorovicha Makovskogo, macht der Betrachter einen kleinen Ausflug in die Vergangenheit, als ob in dieser Zeit fällt, die den Künstler porträtieren wollte. Die Fähigkeit, sich in eine gewöhnliche Familienveranstaltungen zu sehen – passend neuen Mantel – das Wesen der psychologischen, um die Zeichen zu erleben und die Zeichen auf alle Web korrekt angezeigt werden – das ist, was Vladimiru Makovskomu Anerkennung und Achtung seiner Zeitgenossen und Nachfolger zur Verfügung gestellt.


Komposition auf dem Gemälde von Makovsky “First Coat”