Komposition auf dem Gemälde von Repin “Iwan der Schreckliche und sein Sohn Iwan”

Dies ist eines der Beispiele für die Berufung des Künstlers zu historischen Themen, die ihn mit den Ereignissen des modernen russischen Lebens assoziierten. Zum ersten Mal kam der Gedanke, eine traurige Episode aus dem Leben von Iwan IV. Dem Schrecklichen zu schreiben, 1882 nach dem Rimsky-Korsakov Konzert in der Moskauer Ausstellung nach Repin.

Auf der einen Seite wollte Repin etwas Ähnliches wie die Musik schaffen, die er aufgrund ihrer Tragödie hörte. Auf der anderen Seite war das Bild eine direkte Antwort auf den 1. März 1881 – die Ermordung von Kaiser Alexander II. Der Künstler selbst war davon beeindruckt und schrieb: “Eine Art blutige Band ist in diesem Jahr vergangen.” Das blutige Ereignis am 1. März war ganz aufgeregt. “

Ein ausgezeichneter Porträtist, in diesem Bild erreichte Repin eine unerreichbare Höhe der psychologischen Ausdrucksfähigkeit. Die Gesichter des Zaren Johannes IV. Und seines Sohnes zeichnen sich durch ihre Emotionalität, erstaunliche Vitalität und ihre Fähigkeit aus, momentane Zustände zu vermitteln. Das Gesicht des Tyrannen stellt den Moment dar, wenn eine Person in ihm erwacht, als die Schale des Tieres von ihm flog und er in einem Anfall von Trauer seines Vaters ist. Auf dem Gesicht des Sohnes – ein halbes Lächeln eines Mannes im Tod, der seinem Vater vergibt und das Bewusstsein der Tat und der Schuld erleichtern will. Die Pose... des Sohnes ähnelt der Figur Christi auf der Leinwand von El Greco’s “Abstieg vom Kreuz”.

Das Schreiben des Gemäldes nahm viel Kraft von Repin. Er ging durch die Straßen, suchte nach Bildern, machte Etüden. In der Wohnung wurde ein Zimmer “der Wohnung des Königs” zugeteilt. Als die kleine Tochter Vera vom Trapez fiel und ihre Nase wehte, bat die Künstlerin sie nicht sofort aufzuhalten und beobachtete, erinnerte sich an die Richtung der Ströme und die Farbe.

Das Bild hat die Gesellschaft bewegt. In der Tretjakow-Galerie würden sie nur massiv zusehen. Legen Sie in der Halle, in der sie sich befand, einen roten Teppich, als würde sie die Zeichnung fortsetzen und den Betrachter in den Mordraum führen – den Prototyp einer modernen Installation. Währenddessen wurde sie an der Akademie der Bildenden Künste wegen Irrtümern gegen die Gesetze der Proportionen und der Anatomie kritisiert, Kaiser Alexander III. Wurde wegen seines bloßen Realismus und der Tendenz der Denunziation verurteilt. Am Ende wurde das Bild nach dem königlichen Erlass verboten.

Ein paar Monate später wurde es wieder ausgestellt, aber sein Schicksal ist tragisch. Am 16. Januar 1913 kam ein junger Ikonenmaler der Altgläubigen Abram Balaschow zur Galerie und legte ein Bild von 3 großen Schnitten mit einem Messer an. Die Restaurierung des Gemäldes wurde erfolgreich durchgeführt, aber der Brief des ursprünglichen Repins war verloren.


Komposition auf dem Gemälde von Repin “Iwan der Schreckliche und sein Sohn Iwan”