Komposition auf dem Miroshnik-Bild „Altes Haus im Dorf Medwedew“

Auf dem Bild sehen wir ein altes Holzhaus. Er ist schon ziemlich schäbig, da er zu seiner Zeit viele Dinge gesehen hat. Es ist aus dunklem Holz gefertigt, was ihm Gemütlichkeit verleiht. Auf schneeweißem Schnee spielen die Sonnenstrahlen in verschiedenen Farben. Rund um das Haus erheben sich dunkle Bäume, in den Strahlen der aufsteigenden Bäume wirken ihre Silhouetten besonders bizarr. Der Künstler versuchte, die Atmosphäre eines frostigen Wintermorgens zu vermitteln. Und ich denke, er hat es getan. Dieses Bild macht mir viele angenehme Emotionen.

Konstantin Miroshnik und Natalia Kurguzova-Miroshnik sind ungewöhnliche Maler, sie schreiben alle ihre Bilder zusammen. Gemeinsam definieren sie das Thema der zukünftigen Leinwand, sammeln das Material zusammen, arbeiten zusammen.

Das Talent jedes Künstlers hat seine eigenen originellen Schattierungen, die in einem einzigen Werk einen ganz besonderen Klang erhalten. Junge Meister haben unterschiedliche Farbvorstellungen, ihre künstlerische Schreibweise ist nicht ähnlich. Aber sowohl in der Kreativität als auch im Leben ergänzen sich die Ehepartner und bilden ein Ganzes.

Merkmale der Landschaftskunst von Künstlern mit ausreichender Fülle sind im Bild „Haus im Dorf von Medvedev“ 1999 offenbart. Diese Arbeit ist von besonderem Interesse, da darin die Motive der mittelrussischen Natur, die den Meistern nahe stehen, eine strenge, fast epische Interpretation erhalten haben. Wieder träume ich nachts Die Straße durch den Garten. Alte Bäume knarren und Äste knallen. Wieder sehe ich in der Nacht Ein leeres moroses Haus. Krähen sind übergewichtig zu weinen, Würgen den Schnee mit einem Flügel… (G. Frolov) Die Wände des alten Hauses – „der Zeuge der menschlichen Schicksale“ – speichern die Echos des vergangenen Lebens. Aber jetzt ist er verlassen und leer, die Zeit hat für ihn aufgehört, die hohen Fenster sind von Dunkelheit erfüllt, die Platten sind mit Schnee bedeckt. Kontemplation und Bilder in der Landschaft kommen miteinander aus, und das Haus spricht uns wie ein Lebewesen mit einer dummen Frage an.

Ein wenig traurige Stimmung der unbewohnten ländlichen Landschaft wird durch den besonderen Rhythmus des Lebens der russischen Außenbezirke bestimmt, wo die alten generischen Nester in der Stille schweigend leben. Betrachtet man diese Hölzer, die von einem besonderen, schüchternen Adel erfüllt sind, beginnt das Gebäude in unseren Herzen immer wieder nach süßer Nostalgie zu klingen, nach Bedauern für die alten Zeiten, nach Erinnerungen an die Kindheit, nach Vater und Mutter, nach den Heimatorten. Natalia und Constantine schafften es, ihre Bewunderung auf die Leinwand mit dem gemessenen Dorfleben zu übertragen. In diesem Bild sangen sie die Hymne der Einzigartigkeit der russischen Provinz.


Komposition auf dem Miroshnik-Bild „Altes Haus im Dorf Medwedew“