Komposition auf Shishkins Gemälde “Winter”

Die Landschaft des großen russischen Malers I. I. Schischkin “Winter” zeigt uns eine tief verschlafene Stupor des Winterwaldes. Die gefrorenen Bäume schienen versteinert zu sein, alles fror bis zum Frühjahr, fast völlige Stille herrschte. Die Ruhe des Waldes ist tief und ruhig.

Auf der Vorderseite, detaillierte Umrisse des Bildes, können wir das hundertjährige Jubiläum der riesigen Kiefer sehen. Ihre Stämme sind dunkel, rauh; sie stehen heraus auf einem weißen schneebedeckten Hintergrund. Diese Kiefern stehen majestätisch und ruhig, auf ihren Zweigen liegen, flauschiger Schnee, nicht bewegend. Sie sind stark und ausdauernd, aber die Bäume sind weniger vom Gewicht der Schneekappen auf den Boden gebogen. Ein paar Bäume konnten es nicht einmal aushalten und fielen – entweder unter einer Schneelast oder während eines heftigen Sturms oder eines Schneesturms.

Wir sehen, dass ein Vogel auf einem der Tannenzweige gesessen hat, aber es scheint auch still zu sein, als wäre er aus Kristall. Wahrscheinlich ist der Vogel in diesem Winterwald kalt, er fluffte Federn und erstarrte, versuchte sich wenigstens ein wenig warm.

Ein wenig dahinter, auf der rechten Seite der Landschaft,... liegt ein Dickicht im Schatten, und der gesamte vordere Teil der Leinwand ist voller Licht. Die miserablen Strahlen der Wintersonne und die blendend weißen Drifts mildern die Strenge des Bildes, füllen es mit Freude und Ruhe. I. Shishkin übertrug sehr subtil verschiedene Weißtöne: von den hellsten Tönen bis zu gedämpften, bläulichen und sogar fast grauen Tönen.

Es gibt eine Lichtung im Wald, hinter der der offene Raum vermutet wird – wahrscheinlich dieses Feld oder diese Wiese, die ebenfalls mit einem unberührten kalten Schleier bedeckt ist. Es gibt noch mehr Licht; Die verschneite Weite ist von der Sonne erfüllt und scheint endlos zu sein. Sie wollen also schnell wieder raus, als wären Sie für immer von jemandem im Wald verzaubert. Aber immer noch lebt dieser Wald, in dem es hin und wieder eine unauffällige Bewegung gibt: Dann fällt der Schnee schwerelos von der Spitze des Baumes, dann funkeln die Zweige leicht, dann streuen sie Tannennadeln und Vogel.

Wie in allen seinen Leinwänden, hier I. I. Shishkin mit großer Liebe vererbte die zurückhaltende Schönheit der Natur von Russland.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Komposition auf Shishkins Gemälde “Winter”