Kurzbeschreibung „Kommender Koch“

Dem Roman geht ein Brief an den anonymen Wohltäter „Kämmerer und verschiedene Befehle an den Ritter“ voraus, um den Leser darauf aufmerksam zu machen, dass Lob oder Entrüstung zu Staub zerfällt, sowie eine Person, die dieses Buch lobt oder verunglimpft. Der Autor wendet sich in Versen an den Leser und fordert ihn auf, aufmerksam, aber nachsichtig zu sein.

Der Erzähler sagt uns, dass neunzehn Witwe seit ihrem Mann in Poltava starb, und ein Mann aus einfachen Verhältnissen zu sein, sie ohne Inhalt zu verlassen. Und wie das Leben einer armen Witwe entspricht das Sprichwort „Shay de Witwe, weite Ärmel, wäre, wo nebylnye Worte zu fassen“, stimmte die Heldin leicht auf den Vorschlag Zuhälter nimmt Zuflucht eher comely Butler edle Lord. Sein Geld Heldin verkleidet,

stellte eine Magd, und zog bald die Aufmerksamkeit der Kiew, wo lebte, seine Schönheit und Heiterkeit.

Bald am Tor ihres Hauses erschien ein Herr, der ihr eine goldene Schnupftabakdose mit Diamanten gab, woraufhin Marton, der Name des Erzählers, zu dem Schluss kam, dass sie sich für eine sehr wichtige Person interessiere. Doch der ehemalige Freund, der die Schnupftabakdose sah und darin die Sache seines Herrn identifizierte, drohte, die undankbare Witwe dem Faden zu berauben. Marton war so erschrocken, daß er blind wurde, aber der Butler, der mit dem Wagen zurückkehrte und den Kranken am Bett sah, beruhigte sich, sprach den tiefsten Respekt der Heldin aus und diente weiterhin dem Geliebten seines Geliebten.

Sein Meister, Sveton, erhielt bald einen Brief von seinem älteren Vater, der einen bevorstehenden Untergang ahnte. Sveton wagte es nicht, die Stadt ohne seine Freundin zu verlassen, aber sein Freund und sein Nachbar auf dem Gutshof schlugen vor, dass sie zusammen gehen und ihn in seinem Dorf unter dem Deckmantel eines Verwandten zurücklassen sollten. Auf dem Weg gestand Sveton, dass er verheiratet war und vor kurzem geheiratet hat. Das beunruhigte den Erzähler, da sie die Katastrophen ahnte, die sie bedrohten. Eine Vorahnung war völlig gerechtfertigt, und während eines weiteren Treffens mit dem geliebten Sveton

wurde das Kabinett in dem Zimmer, in dem sie lächelten, plötzlich geöffnet, und aus ihm kam die erzürnte Frau von Sveton, die sich beeilte zu fliehen. Marton litt unter einer getäuschten Ehefrau viele Ohrfeigen und fand sich auf der Straße ohne einen Penny und ein paar Habseligkeiten wieder. Das damalige Seidenkleid mußte gegen bäuerliche Kleidung eingetauscht und nach Moskau gebracht werden, wo es Not und Groll gab.

In Moskau schaffte es der Erzähler, als Köchin für eine Sekretärin zu arbeiten, die mit Bestechungsgeldern und Petitionen von Petenten lebte. Die Frau des Sekretärs unterschied sich in der Tugend nicht – sie verriet ihren Ehemann und war anfällig für Trunkenheit, also machte sie ihren Kochvertrauten. Der Schreiber, der im Haus wohnte, unterhielt die Heldin mit seinen Geschichten. Seiner Meinung nach ist das berühmte Beispiel von Intelligenz und Lernen der berühmte Sekretär und Anwalt des Martony. Die Dichter sind überhaupt nicht das, was die Heldin über sie denkt. Sobald sie in das Amt einer Ode irgendeines Lomonosovs kam, konnte keiner der Orden sie verstehen, und deshalb wurde diese Ode zum Unsinn erklärt und in jeder Hinsicht der letzten klerikalen Note zugestanden. Marton musste die Dummheit des Angestellten ertragen, da er ihn großzügig spendete. Mit seiner Hilfe angezogen, fing sie an, die Aufmerksamkeit der Bewunderer der Gastgeberin auf sich zu lenken. Die Frau des Sekretärs tolerierte das nicht und weigerte sich, Marton von dort zu holen. Der Erzähler interessierte sich nicht für dieses Haus, und sie ging ohne Reue fort.

Sehr bald fand die Heldin mit Hilfe eines Zuhälters einen Platz im Haus eines pensionierten Oberstleutnants. Der kinderlose Witwer, erfreut über die Schönheit und anmutige Kleidung des Martony, forderte sie auf, all ihre Besitztümer zu veräußern, und versprach sogar, ihr das ganze Gut zu überlassen, da sie keine Erben habe. Die Heldin stimmte unverzüglich zu und begann „seinem Geld zu gefallen“. Die Freude des alten Mannes war so groß, daß er dem Erzähler nicht erlaubte, in seine frühere Wohnung zu gehen, um seine Sachen zu holen, und gab ihr sofort die Schlüssel zu den Truhen und Schatullen mit dem Schmuck seiner verstorbenen Frau. Zum ersten Mal sah die Heldin eine solche Menge von Perlen und begann alle Perlen neu zu arrangieren. Der verliebte alte Mann half ihr.

Als nächstes sagte die Erzählerin, dass die Bezahlung für ein wohlgenährtes und wohlhabendes Leben Abgeschiedenheit sei, da es ihr verboten sei, das Haus zu verlassen. Der einzige Ort, an dem sie jemals war, war die Kirche, wo sie mit dem Oberstleutnant zusammen war. Aber auch dort hat sie es geschafft, ihre nächste Liebe zu treffen. Die elegante Erscheinung und Ehrfurcht ihres Geliebten erlaubte ihr, in der Kirche neben dem Chor unter den ehrwürdigen Menschen zu stehen. Sobald Marton sich gefangen hat

E
schau junger Mann. Ihr Meister, der auch die Aufmerksamkeit eines klugen jungen Mannes bemerkte, kam kaum mit seiner Aufregung zurecht und forderte zu Hause von der „russischen Helena“ die Zusicherung von Liebe und Loyalität.

Bald darauf kam ein Petent mit vielen Urkunden zu ihnen, um einen Platz zu finden. Der Erzähler fand eine Notiz unter den Papieren mit Liebesbekenntnissen von Ahel, einem Fremden aus der Kirche. Auf den Platz im Haus eines eifersüchtigen alten Mannes zu zählen, war nicht nötig, aber der Diener gab Marton einen listigen Rat. Ahel, verkleidet als Frauenkleid, betritt das Haus in Gestalt der älteren Schwester des Erzählers. Ihre Begegnungen mit Marton fanden vor den Augen eines eifersüchtigen alten Mannes statt, der nicht nur nichts ahnte, sondern seine Bewunderung für die Zärtlichkeit und Liebe zweier imaginärer Schwestern nicht verbarg.

Achel war so an Marton gebunden, dass er sie einlud, ihn zu heiraten. Liebhaber sind beschäftigt. Marton ahnte nichts, auch nicht, als Ahelle ihr riet, dem alten Mann ein Honorar dafür zu verschaffen, daß er mit uns, unserer Heldin, zusammenlebte, mit anderen Worten, alle wertvollen Dinge herauszunehmen. Perlen und Geld, das unbemerkt herausgenommen werden konnte, war das Einfachste, was der Geschichtenerzähler tat und die Werte an Ahel weitergab. Heimlich verließ Marton das Haus des alten Mannes und entdeckte, dass Ahel mit den Dingen verschwunden war, und seine Suche war vergeblich.

Prigozhey Koch musste zum Witwer zurückkehren. Der Erzähler fand ihn vor Kummer untröstlich. Er akzeptierte es ohne Vorwurf. Der Gouverneur, der Marton eine sehr grobe Annäherung genommen hatte, wurde sofort gefeuert, aber er hielt seine Wut und rächte die Heldin. Sobald der Oberstleutnant starb, erschien seine Schwester, die das Erbe erbte (sie lernte alles vom beleidigten Verwalter) und schaffte es nicht nur, Besitz zu beschlagnahmen, sondern auch Marton ins Gefängnis zu bringen.

Im Gefängnis musste der Erzähler fest, aber unerwartet erschien Ahel mit seinem Freund Svidal. Sie haben es geschafft, Marton zu befreien. Einmal in der Wildnis erholte sich der Erzähler schnell, begann sich zu verkleiden und wieder Spaß zu haben. Das einzige, was sie wirklich aufregt, ist Eifersucht und Rivalität zwischen Ahel und Svidal. Der erste Gedanke, dass er wegen seiner langen Bekanntschaft mehr Rechte an Marton hatte. Während des Kartenspiels im Hummer stritten sich beide Bewunderer so sehr, dass Svidal Ahel zu einem Zweikampf aufrief. Marton kannte mehrere Stunden lang nicht das Schicksal ihrer Geliebten. Plötzlich erscheint Ahel, berichtet, dass er Svidal getötet hat, und verschwindet mit der Ohnmacht der Heldin.

Der Erzähler erlag ernstlich und erholte sich erst von der Krankheit, als Svidal erschien. Es stellte sich heraus, dass er das Duell ausnutzte. Er gab vor, tot zu sein und zwang Ahel, für immer aus der Stadt zu fliehen. Er erklärte auch, dass sein Einfallsreichtum nicht zufällig ist, sondern von der Liebe zum lieblichen Marton diktiert wird. Unsere Heldin, gelehrt durch die bittere Erfahrung, verliess sich nicht nur auf die Liebe und begann fortan Chervonteni und teure Geschenke zu retten.

Bald traf Martona eine junge Edelfrau, die einen Kaufmann heiratete, und die Gesellschaft, die sich im Kaufmannshaus versammelte, war sehr amüsant und edel, aber sie diente der Heldin als gute Schule. Die Herrin im allgemeinen hatte kriminelle Absichten, ihren Ehemann-Kaufmann zu erpressen. Zu diesem Zweck stellte sie einen kleinen Russen von den Dienern des Martyriums ein und überredete ihn, ein Gift vorzubereiten.

Für den unglücklichen Kaufmann endete alles gut, da der Diener des Erzählers ihn nicht vergiftete, sondern nur seine vorübergehende Unfehlbarkeit mit seiner Tinktur verursachte. Dafür wurde er großzügig belohnt. Plötzlich erhielt Martona einen Brief von Ahel, in dem er über den Wunsch zu sterben berichtete, weil er es nicht ertragen konnte, den Tod eines Freundes und den Verlust eines Liebhabers zu bedauern. Um sich vom Leben zu trennen, nimmt Ahel Gift und Träume, um sich von seiner geliebten Marta zu verabschieden. Die Erzählerin und ihr geliebter Svidal gingen zusammen zu Ahel, aber nur Marton betrat das Haus. Sie erfuhr, dass Ahel durch Gewissensbisse in Verzweiflung getrieben worden war und beschloss, sie zu kaufen, weil sie ein Vermögen erworben hatte, das sie mit ihrem eigenen Geld erworben hatte. Eine Erwähnung des Namens Svydal führte ihn in einen Wahnsinn, und er konnte nicht erkennen, dass sein Freund am Leben war.


Kurzbeschreibung „Kommender Koch“