Landwirtschaft im mittelalterlichen Europa

Das mittelalterliche Europa war ganz klar in zwei landwirtschaftliche Zonen unterteilt: 1) südliches Mittelmeer, wo die alten Traditionen der alten Landwirtschaft erhalten blieben, und 2) eine gemäßigte Klimazone nördlich der Alpen.

Im Süden war die Hauptgetreideernte Weizen. Sie säten auch Gerste, bauten Hülsenfrüchte, Trauben, Oliven an. Brot gesät unter dem Winter: Herbstregen befeuchteten die Erde und sorgten für die Entwicklung von Wintergetreide. Der Pflug war derselbe wie in der Antike: leicht, wellenlos. Er wurde von einem Paar Ochsen gezogen, wenn keine Ochsen, Esel, Maultiere und sogar Kühe vor dem Pflug gespannt waren. Der leichte Pflug kippte die Landschichten nicht um, sondern machte nur Furchen. Deshalb musste das Feld mehrmals entlang und quer pflügen. Alle

anderen Feldarbeiten wurden manuell ausgeführt: Nach der Aussaat wurde das Feld mit Hacken gegraben und möglicherweise gestreut, mit kleinen Sicheln genäht, mit Ochsen oder Eseln gedroschen, die an die Eisbahnen gespannt waren. Die Ernte war ziemlich niedrig: Aus jedem gesäten Korn konnten drei oder vier Körner pro Ernte gewonnen werden. In Spanien und Italien wurden neben Getreide auch Zitrusfrüchte angebaut,

Eine wichtige Errungenschaft der Landwirtschaft in der gemäßigten Zone war der Übergang vom 11. Jahrhundert. auf einem Drei-Feld-Fruchtwechselsystem, wenn das Feld in drei Teile geteilt wurde, und nur zwei von ihnen wurden jedes Jahr verarbeitet. In diesem Gebiet benutzen sie einen schweren Eisenpflug mit einer Klinge, die nicht nur geschnitten, sondern auch die obersten Schichten der Erde umgedreht hat. Manchmal wurde es von vier Paar Ochsen eingespannt. Während der Ernte wurden sowohl die Sichel als auch die Sense verwendet. Dreschen in Ketten. Die Ausbeute blieb jedoch niedrig. Neben Weizen und Gerste wurden Roggen, Hafer, Hirse im Norden angebaut, Rüben, Zwiebeln, Melonen, Knoblauch wurden aus Gemüse hergestellt. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts. beginnen, Kohl, Spinat, Rüben, Pflanzenobstbäume zu wachsen.

In den Klöstern wurden Heilpflanzen angebaut. In einigen Gebieten Westeuropas haben Mönche

die Imkerei wiederbelebt.

Einer der wichtigsten Zweige der mittelalterlichen Landwirtschaft war die Viehzucht. Bei schlechten Ernten war es ziemlich schwierig, ohne Vieh zu überleben. Im frühen Mittelalter war das häufigste Haustier in Bauernhöfen ein Schwein. Normalerweise wurde es für den ganzen Sommer herausgelassen, in einem Holz zu weiden. Später im Herbst wurde das Schwein erstochen und fraß den ganzen Winter über Fleisch und Fett. In Klöstern wurden Schweine verwendet, um Trüffel zu finden – seltene und köstliche Pilze, die unter der Erde wachsen.

Eine echte Amme für die ganze Bauernfamilie war eine Kuh. Eine konkrete Hilfe für die Bauernfamilie war die Schafzucht. Aber die Schafe erforderten viel Mühe und Zeit: Sie mußten gegrast, geschnitten, für die Winterfütterung vorbereitet werden usw. Die Zugkraft auf dem Hof ​​des Bauern war vor allem Ochsen, Pferde, Esel und Maultiere.

Die Bauern züchteten auch: Hühner, Enten, Gänse. In den IX-XII Jahrhunderten. Hühnereier waren ein obligatorischer Bestandteil der natürlichen Miete, die die Bauern an die Senioren zahlten. Enten und Gänse wurden hauptsächlich in klösterlichen Betrieben gezüchtet.


Landwirtschaft im mittelalterlichen Europa