Mein Lieblingsgedicht

Mein Lieblingsgedicht ist ein Gedicht von Alexander Trifonovich Tvardovsky… nein, nicht über den Krieg. Über die Liebe. In der Tat ist dies eine Liebeserklärung an die Braut, aber nicht seine eigene, sondern eine Fremde. Es heißt “Die Braut”.

Der Junge und das Mädchen wuchsen zusammen auf, sie spielten, “… der Staub wurde vom Damm zertrampelt.” Alle nannten dieses Mädchen die Braut eines Jungen. Jedes Mal, wenn ich das Gedicht lese, sehe ich das Mädchen deutlich in einem kurzen Kleid mit zwei dünnen Zöpfen. Ich sehe einen barfüßigen Jungen. Sie spielen zusammen, teilen sich ihre Sorgen, vielleicht kämpfen sie manchmal. Und dann sind sie aufgewachsen. Anstelle eines dünnen Mädchens – ein schlankes Mädchen mit einem dicken, schönen Zopf, statt eines drallen Jungen – ein großer Junge. Und dieser junge Mann versteht, dass sich alles verändert hat:

Wir sind mit dir aufgewachsen, und mit jemandem
Ros an einem ganz anderen Ort
. In einem halben Jahr
hast du all deine Liebe auf einmal verdient.

So wurde das Mädchen die Braut des anderen – die Braut ist schon ernst. Nachdem sie einen Freund ihrer Kindheit kennengelernt hatte, sprach sie den ganzen Abend mit ihm über ihren zukünftigen Ehemann:

Alles, was du lebst und atmest,
Alles wahr, rein, wie eine Mutter.
Nichts kann... nicht
geholfen werden, Und es gibt nichts zu schreiben.

Der Kerl hat Anstoß nicht genommen. Und was ist der Punkt? Das süße kleine Mädchen ist erwachsen geworden und hat sich verliebt. Sie verliebte sich, wie russische Frauen, mit ihrem ganzen Herzen, ohne zurückzublicken. Bald wird sie eine treue Ehefrau und eine fürsorgliche Mutter werden. Und für ihn ist es für immer verloren. Und der junge Mann verabschiedet sich von ihr:

Lass ihn mutig sein,
Lass den Berühmten,
Lass ihn die Platte schlagen,
aber lass meine Braut
sie gut mögen, Verdammt! ..

Das ist alles. Das Gedicht endet. Nur scheint es mir, dass es nicht geschrieben wurde. Man kann nur vermuten, dass der Held niemals seine naive Kinderliebe und seine “Braut” vergessen wird. Natürlich wird er heiraten, er wird Kinder haben. Eines Tages wird er vielleicht auch seine kleine Tochter scherzhaft die Braut eines benachbarten Jungen nennen. Und wenn sie sie ansieht, wird sie sich an ihre “Braut” erinnern. Sie wird denken, ob sie mit ihrem Mann gut lebt, ob er sie liebt, ob sie ihre Hoffnungen gerechtfertigt hat. Und wenn sie jemals herausfindet, dass es ihr gut geht, wird sie sehr glücklich sein. Die Hauptsache ist, dass sie glücklich sein sollte, wenn auch mit einer anderen, aber glücklich.


Mein Lieblingsgedicht