Mensch und Zivilisation

Der Mensch ist ein Teil der Natur. Durch die Entwicklung der Zivilisation wurde er stärker und stellte sich mächtiger als die Natur. Hat er das Recht, dies zu tun? Schließlich ernährt es sich von den Früchten der Erde: es entleert die Tiefen der Erde; Wälder absenken – Luftfilter; Es atmet Sauerstoff, stößt Tonnen von schädlichen Chemikalien in die Atmosphäre aus; trinkt Wasser, in das der Fabrikabfall schmilzt, auf vergiftetem Boden angebaute Produkte.

Oft denken einige von uns, aber werden die Ressourcen der Erde für eine so lange Zeit ihres willkürlichen und intensiven Gebrauchs reichen? Jeder denkt: “Oh, mein Leben wird genügen!” Und er ist überrascht, wenn es in seinem Land, in seiner Stadt, auf seiner Straße Katastrophen gibt: Gewaltige Erdrutsche werden zu Hause zerstört oder sie gehen unter die Erde; die Leitungen... des Abwassersystems sind zerrissen, und stinkende Ströme werden zum Fluß, zum See oder zum Meer getragen, die Kurorte sind geschlossen, und Trinkwasser ist lange Zeit nicht möglich; Das Atomkraftwerk explodiert, und die Erde gibt uns Mutanten. Menschen, die nach Prestige und Geld streben, haben viele Tiere ausgerottet, von denen einige nicht wiederhergestellt werden können, oder einige Enthusiasten von Naturschützern sind geblieben.

Ist es schwer zu verstehen, dass es Raubtiere und Pflanzenfresser gibt? Raubtiere, die Tiere verfolgen, wollen eine Sache – essen. Sie töten nicht mehr als sie brauchen. Und darin herrscht Harmonie, Gleichgewicht. Der Mensch zerstört alles, was er sieht, er braucht mehr und mehr, er geht sprunghaft in den Tod. Schauen Sie sich um, schauen Sie sich die Welt an, verstehen Sie, dass unser Planet nicht zur einmaligen Verwendung existiert.


Mensch und Zivilisation