Michelangelo Buonarroti

Leonardo da Vinci und Raphael starben fast gleichzeitig. Der dritte brillante Meister der Hochrenaissance, Michelangelo Buonarroti, hat seine großen Zeitgenossen überlebt.

Die erste Hälfte seiner Arbeit findet in derselben gesellschaftspolitischen Umgebung statt, in der Leonardo und Rafael arbeiten mussten. Die zweite Hälfte des Lebens von Michelangelo fällt in eine Zeit, in der Italien, erschöpft von ständigen Kriegen, der feudal-katholischen Reaktion ausgeliefert war. Deshalb sind die Aktivitäten von Michelangelo in zwei Hälften geteilt: in der ersten Periode bis etwa 1530-ies, die sich ganz auf die Ära der Hochrenaissance bezieht, und auf die zweite, die gewöhnlich als die Vollendung der Renaissance betrachtet wird.

Michelangelo war Bildhauer, Architekt, Maler

und Dichter. Er stellte die Skulptur über alle anderen Künste. Eines der frühen Werke von Michelangelo ist eine fünf Meter hohe Statue von David, die auf einem Platz in Florenz steht. In seinem verhaltenen Zorn eines jungen Riesen schuf er einen einzigen Marmorblock aus Schönheit.

„David“ Michelangelo ist ein Symbol für mutigen Kampf und unerschütterliches Vertrauen in den Sieg, diese Verkörperung von Mut, Wille und gewaltiger Macht.

Von 1508 bis 1512 arbeitete Michelangelo an dem Deckengemälde der Sixtinischen Kapelle. Dieses Gemälde – eine der grandiosesten und majestätischsten Kreationen der Renaissance. Auf einer Fläche von etwa 500 Quadratmetern. Meter, zerstreute Michelangelo unzählige menschliche Figuren in einer Vielzahl von Posen. Der Inhalt dieses Gemäldes ist die Geschichte der Menschheit, wie es in der Bibel vom ersten Schöpfungstag bis zur Geburt Jesu erzählt wird. In zehn zentralen Bereichen porträtierte Michelangelo die Ereignisse der ersten Tage der Schöpfung, die Geschichte von Adam und Eva und die Geschichte der „Flut des Universums“. In einem der zentralen Felder malte Michelangelo die Entstehung von Sonne und Mond. Eine mächtige Gestalt Gottes rast durch den blauen Himmel, unterstützt von Engeln. Mit einer Hand berührt Gott den Kreis – und die

Sonne leuchtet auf. Mit der Berührung der anderen Hand erschafft er den Mond und stürzt weiter in den Wirbel des schöpferischen Impulses. Der Gott von Michelangelo in Sixtin ist der Schöpfer, der die Welt in einem kreativen Impuls erschafft. In der Komposition „Die Erschaffung Adams“ streckt Gott, der über den Himmel fegt, seine Hand im Fluge zur Hand von Adams noch immer zurückhaltendem Schlaf, und das Leben erleuchtet im schweren Körper des ersten Mannes. Die Figur von Adam ist eine der charakteristischsten Figuren von Michelangelo. Das ist ein mächtiger Körper eines Athleten, aber gleichzeitig etwas Schweres, es fesselt in diesem Körper. Die Figur basiert auf inneren Widersprüchen, die gerade Michelangelo eigen sind, der dazu bestimmt war, in der Zeit der Krise zu leben und der Sprecher der eskalierten Widersprüche zu sein. An den Rändern des Plafonds sind Denker, Weisen, Propheten abgebildet. Sie sind voller Stärke und Aufregung. Viele von ihnen sind in Meditation versunken. eine Welt in einem kreativen Impuls erschaffen. In der Komposition „Die Erschaffung Adams“ streckt Gott, der über den Himmel fegt, seine Hand im Fluge zur Hand von Adams noch immer zurückhaltendem Schlaf, und das Leben erleuchtet im schweren Körper des ersten Mannes. Die Figur von Adam ist eine der charakteristischsten Figuren von Michelangelo. Das ist ein mächtiger Körper eines Athleten, aber gleichzeitig etwas Schweres, es fesselt in diesem Körper. Die Figur basiert auf inneren Widersprüchen, die gerade Michelangelo eigen sind, der dazu bestimmt war, in der Zeit der Krise zu leben und der Sprecher der eskalierten Widersprüche zu sein. An den Rändern des Plafonds sind Denker, Weisen, Propheten abgebildet. Sie sind voller Stärke und Aufregung. Viele von ihnen sind in Meditation versunken. eine Welt in einem kreativen Impuls erschaffen. In der Komposition „Die Erschaffung Adams“ streckt Gott, der über den Himmel fegt, seine Hand im Fluge zur Hand von Adams noch immer zurückhaltendem Schlaf, und das Leben erleuchtet im schweren Körper des ersten Mannes. Die Figur von Adam ist eine der charakteristischsten Figuren von Michelangelo. Das ist ein mächtiger Körper eines Athleten, aber gleichzeitig etwas Schweres, es fesselt in diesem Körper. Die Figur basiert auf inneren Widersprüchen, die gerade Michelangelo eigen sind, der dazu bestimmt war, in der Zeit der Krise zu leben und der Sprecher der eskalierten Widersprüche zu sein. An den Rändern des Plafonds sind Denker, Weisen, Propheten abgebildet. Sie sind voller Stärke und Aufregung. Viele von ihnen sind in Meditation versunken. Die Figur von Adam ist eine der charakteristischsten Figuren von Michelangelo. Das ist ein mächtiger Körper eines Athleten, aber gleichzeitig etwas Schweres, es fesselt in diesem Körper. Die Figur basiert auf inneren Widersprüchen, die gerade Michelangelo eigen sind, der dazu bestimmt war, in der Zeit der Krise zu leben und der Sprecher der eskalierten Widersprüche zu sein. An den Rändern des Plafonds sind Denker, Weisen, Propheten abgebildet. Sie sind voller Stärke und Aufregung. Viele von ihnen sind in Meditation versunken. Die Figur von Adam ist eine der charakteristischsten Figuren von Michelangelo. Das ist ein mächtiger Körper eines Athleten, aber gleichzeitig etwas Schweres, es fesselt in diesem Körper. Die Figur basiert auf inneren Widersprüchen, die gerade Michelangelo eigen sind, der dazu bestimmt war, in der Zeit der Krise zu leben und der Sprecher der eskalierten Widersprüche zu sein. An den Rändern des Plafonds sind Denker, Weisen, Propheten abgebildet. Sie sind voller Stärke und Aufregung. Viele von ihnen sind in Meditation versunken.

1520 begann Michelangelo mit der Arbeit an einem der größten seiner plastischen Werke – über dem Grab der Medici. Dieses Werk drückt die tragischen Erfahrungen aus, die Michelangelo während dieser Zeit seines Lebens zufiel.

1534 schafft Michelangelo auf der Altarwand der Sixtinischen Kapelle eine grandiose Komposition „Das Jüngste Gericht“, ein Werk des Zorns und der Vergeltung.

Der Einfluss von Michelangelo auf zeitgenössische Künstler ist riesig. Am Ende seines Lebens war er tatsächlich der Leiter der gesamten römischen Schule.


Michelangelo Buonarroti