Mitarbeit am Gemälde „May Night“ von Kramskoy

Kramskoy malte das Gemälde „May Night“ im Jahre 1871 nach dem Werk von N. Gogol. Bei der Erstellung dieses Bildes musste sich der Künstler in das Motiv ukrainischer Märchen, in magische Mondnächte, überwucherte Teiche, Meerjungfrauen und Hexen stürzen.

Das Bild zeigt das Flussufer. Die Nacht, die dunkle Zeit des Tages, das ist der Grund, warum Menschen mit ihrem Kontrast vor dem Hintergrund einer dunklen Nacht herausragen. In der Ferne, auf einem Hügel, steht ein Herrenhaus, hinter dem ein Wald liegt. Am überwachsenen Ufer sind mehrere Töchter ertränkt. Ihre Silhouetten sind anmutig, aber mit Traurigkeit im Gesicht sind sie sehr schön, aber nicht mehr lebendig.

Der Autor malt das Bild mit sanften Farben und versucht, die Stimmung des Mondes so realistisch wie möglich zu vermitteln. Kramskoy zeichnet nicht nur ein Bild für Gogols Geschichte, er schafft seine Arbeit, mit seinen Hauptfiguren, co. mit seiner geheimnisvollen Magie, ukrainischen Liedern mit Verwirrung und Aufregung aus dem brodelnden Leben.

„May Night“ laut Experten, eines der ersten Gemälde, die Interesse an Volksdichtung zeigten. Ich dachte sogar, dass die Charaktere auf dem Bild die Helden des Traumes sind, den der Künstler die Nacht zuvor geträumt hat. Ich finde diese Arbeit fantastisch und Kramskoy ist eine talentierte Künstlerin. Trotz der Düsternis der Arbeit habe ich keinen Augenblick Angst, mich als eine der Heldinnen dieses Bildes vorzustellen. Das Licht des Mondes ist sehr romantisch und fügt sich harmonisch in die nächtliche Atmosphäre ein. Das Mondlicht in diesem Bild verwandelte die Umgebung und schuf poetische Melodien.


Mitarbeit am Gemälde „May Night“ von Kramskoy