Monarchie, Könige. Karl der Große

Auf dem Gebiet des Römischen Reiches angesiedelt, fanden die Deutschen dort ein perfekteres als ihrs, das staatliche System, ihre Führer mochten die mächtige Macht der Kaiser. Aber die deutschen Könige, die zukünftigen Könige, konnten die Volksversammlung und den Ältestenrat nicht sofort aufgeben. Um einen Staat mit starker Macht zu schaffen, verbrachten die Deutschen mehrere Jahrhunderte. Historiker nennen einen solchen Staat eine Monarchie, da sie auf der alleinigen Autorität des Monarchen beruhte, der erblich war. In Europa wurden Könige Könige genannt, in Russland Könige.

Die Macht der ersten fränkischen Könige war noch schwach, wurde aber allmählich stärker. Erinnere dich an die Geschichte mit einer Saussonschen Schale: König Chlodwig hat nicht sofort einen rebellischen

Krieger hinrichten lassen, sondern hat es nur ein Jahr später getan, als er glaubte, dass er genug Macht dazu hatte. Stärkung ihrer Macht Könige von Franken vor allem durch militärische Erfolge, mehr Wohlstand, Unterstützung von der Kirche.

Könige, selbst wenn die Kirche ihnen einen besonders ehrenvollen Titel des Kaisers gab, konnten ein großes Land nicht unabhängig leiten. Sie stützten sich auf die Armee, Beamte, das Gericht – alles, was der Staat genannt wird. Aber der Staat erschien nicht sofort. Sogar Karl hatte keine Minister und Beamten, sie wurden durch Palastdiener ersetzt: ein Kammerherr, ein Stallbursche, ein Schneider usw. In den Bezirken wurden große Stämme von Herzögen angeführt. Kleine Bezirke gehörten zu den Grafen. Markgrafen standen an der Spitze der Grenzmarkierungen. In den entlegensten Winkeln des Staates sandte der Kaiser seine vertrauten Kontrolleure – „königliche Boten“.

Karl der Große hatte sein Kapital nicht, da das Leben in Feldzügen und ständigen Reisen durch das Reich verbracht wurde. Meistens hielt sich der Kaiser der Franken in Aachen auf, wo er gerne in heißen Quellen schwamm.

Geführtes Leben in den Wanderwegen, nicht nur Karl der Große, sondern auch andere Monarchen. Dies lag an dem Mangel an Kommunikationseinrichtungen. Hinter dem König, der sich nach seiner Heimat sehnte, durchstreifte er seinen ganzen Hof, der einer „Karawane oder Armee auf dem Marsche“ glich. Ansonsten war es zu diesem Zeitpunkt unmöglich, den Staat zu verwalten.

Der Monarch ist das erbliche Staatsoberhaupt in der Monarchie.

Die Monarchie ist die einzige oberste Staatsmacht, hauptsächlich erblich.


Monarchie, Könige. Karl der Große