Nachlassmonarchie

Im XII Jahrhundert. die königliche Macht wurde merklich gestärkt. Es gab mehrere Gründe für solche Veränderungen. Das Bedürfnis nach einer starken königlichen Macht wurde von den kleinlichen und durchschnittlichen Feudalherren gefühlt, die Schutz vor Machtältesten suchten. Außerdem wollten die Lehnsherren die Profite erhöhen. Der direkte Druck auf die Bauern könnte jedoch zum Aufstand führen. Deshalb war es der starke Staat, der die Sicherheit der Grundbesitzer garantieren sollte. Verstärkte die königliche Autorität und die Stadt. Ihre Handels – und Wirtschaftsaktivitäten wurden jedoch durch Zollstellen an den Grenzen zahlreicher Feudalstände, das Fehlen einer einheitlichen Währung usw. behindert. Zur gleichen Zeit waren die Städte und Könige zuverlässige Verbündete

im Kampf gegen die großen Senioren. Für die Unterstützung der Stadtbewohner sorgte großzügig die Schatzkammer des Königs mit Geld. Die Vereinigung der städtischen Bevölkerung um den Thron beschleunigte auch die Gefahr von Außenkriegen.

Gleichzeitig mit der Stärkung der königlichen Macht war der Prozess der Schaffung neuer Formen der Staatsmacht im Gange. Der König bildete einen königlichen Rat, zu dem insbesondere der Kanzler, Schatzmeister, Marschall gehört. Gleichzeitig wird ein sich ständig verbesserndes klares Rechtssystem geschaffen, königliche Steuern wurden ebenfalls angeordnet und die Zahl der Beamten auf diesem Gebiet ist gestiegen.

Estates werden immer aktiver in ihre eigenen Interessen zu verteidigen, die zwischen dem König und seinen Untertanen auf eine qualitativ neue Beziehung führt. In den XIII-XV Jahrhunderten. es gibt Körper der Klassendarstellung. Die Mitgliedschaft in ihnen gehörte Vertretern des Adels, des Klerus und der Stadtbewohner. In jedem Land haben sie unterschiedliche Namen: das Cortes in Spanien, das Parlament in England, die Generalstaaten in Frankreich, der Reichstag und die Diäten in Deutschland, die Diät in Polen, die Tschechischen Republik und Litauen, die Nationalversammlung von Ungarn, usw. Als Ergebnis im mittelalterlichen Europa verwurzelten Kaste. Monarchie

Form der Feudalstaat, wo die Macht des Königs gehört und der Repräsentation.

Bekannte Fälle, in denen die Handlungen der Nachlassvertretung darauf abzielten, die königliche Macht einzuschränken. In der Regel fielen jedoch ihre Interessen zusammen. So wurde das Prinzip behauptet: Für alle muß es von allen gebilligt werden. Die Politik der Könige wurde jetzt von Vertretern der führenden sozialen Schichten unterstützt. Die einvernehmliche Besteuerung eröffnete dem Königreich neue finanzielle Möglichkeiten. Folglich war die Nachlassmonarchie für ihre Zeit ein hinreichend wirksames Regierungssystem.


Nachlassmonarchie