Neujahr in verschiedenen Ländern

Das neue Jahr kommt zu verschiedenen Zeiten zu Menschen in verschiedenen Ländern. Er riecht nicht überall nach Tanne und Schnee. Die Menschen feiern das Neue Jahr nach den Traditionen ihrer Vorfahren. Wie viele Völker, so viele Silvesterbräuche. In Indien kommt das neue Jahr mehrmals. Im Norden – im April, im Süden – im März, im Bundesstaat Kerala – im Juni, in Westindien – im Oktober bis November. Das westindische Neujahr beginnt mit dem Feiertag des Feuers. Fünf Tage vor dem Feiertag werden grandiose Folk-Performances auf dem indischen Epos „Ramayana“ gespielt. Sie machen einen riesigen, dreistöckigen Papierriesen. Ein Mann, verkleidet als Held des Epos, kämpft gegen ihn und erschießt ihn mit einem brennenden Pfeil. Unter den triumphierenden

Schreien der Zuschauer flammt der Riese auf und brennt. Nach Hause zurückkehren, schmücken die Menschen die Fenster und Türen mit Glühbirnen. Vor der Schwelle jedes Hauses auf der Straße können Sie bunte Zeichnungen sehen – Symbole der Gastfreundschaft. Um das neue Jahr zu treffen, stehen Sie morgens um 4 – 5 Uhr auf, zünden eine Beleuchtung an, verkleiden sich. Gemäß der Gewohnheit sollte jeder zu einem Senior im Alter gehen, um um Segen, Seelenfrieden und Gesundheit zu bitten. Am ersten Tag des neuen Jahres reflektieren sie, erinnern sich an die Vergangenheit und bringen ihre guten Wünsche für die Zukunft zum Ausdruck.

In Finnland beginnt der Urlaub mit der Ankunft eines alten Mannes in einem roten Pelzmantel, mit einem Bart und einer Tüte mit Geschenken – einem finnischen Weihnachtsmann. Finnische Kinder wissen, dass der Weihnachtsmann ein Buch hat, in dem er ihr Fehlverhalten aufzeichnet. Und da er selbst nicht die Zeit hat, überall hin zu gehen, nehmen alle kindischen Streiche seine allgegenwärtigen Kinder auf den Bleistift. Auch sie tragen rote Schaffellmäntel und bilden das Gefolge des Weihnachtsmannes auf dem Baum. Junge Menschen, die keine Angst mehr vor dem Weihnachtsmannbuch haben, feiern lieber das neue Jahr in Restaurants oder Cafés. Oft erinnern sich die jungen Leute an alte Bräuche,

an Wahrsagerei, es macht Spaß, sich mit Witz zu messen und das Schicksal des anderen entlang der Muster geschmolzenen Zinns vorherzusagen.

Und in Italien am 25. Dezember versammeln sich Leute an Feiertagstischen in der Nähe von Weihnachtsbäumen. Babbo Natale – Italienischer Weihnachtsmann wartet auf Gäste. Wie der russische Weihnachtsmann kommt er mit einer Tüte mit Geschenken. In der Nacht zum 1. Januar läuft oder fährt niemand durch die Straßen. Und das nicht nur, weil alle es eilig haben, das neue Jahr zu treffen. In der Neujahrsnacht ist in den italienischen Straßen nicht sicher: Sobald die Uhr zwölf Striche schlägt, fliegen alle Fenster und Balkone von altem Schrott, kaputten Stühlen und ebenen Betten ab. Die Leute wollen glauben, dass, wenn Sie um Mitternacht ein altes Ding rauswerfen, Sie das gleiche neue im kommenden Jahr bekommen werden. Nach den alten Sachen fliegen Cracker, Konfetti. Kinder, die zu Bett gehen, lassen ihre Strümpfe in der Nähe des Kamins liegen. Nachts fliegt die Fee Befane in den Schornstein. Sie ist wie die russische Baba Yaga, aber manchmal tut sie Gutes. Und wenn die Kinder aufwachen, finden sie in ihren Strümpfen, hängend vom Kamin, Geschenke Befane. Für die, die letztes Jahr nicht gehorsam waren, legt die Fee Holzkohle statt Süßigkeiten in einen Strumpf. In einigen Strümpfen sind Kohlen größer, in anderen kleiner, aber es gibt fast keine Geschenke ohne Glut, da die Fee Befane auch ein guter Lehrer ist.

In Kolumbien, am Tag vor dem Feiertag, wird in jeder Straße eine große Puppe hergestellt – Altes Jahr, liest das Alte Testament, das sagt, welches Erbe man hat. Dieses Testament ist sehr lustig und jeder hat Spaß. Am Vorabend des neuen Jahres betrügen sich alle, Scherze wie wir es am 1. April tun. Um Mitternacht ist eine Explosion zu hören. Puppe – Altes Jahr – fliegt in Stücke. Jeder gratuliert sich, küsst, tanzt und singt.

In Ghana zum Neujahr gibt es keinen Weihnachtsbaum. Es wird durch kleine Häuser aus Palmblättern ersetzt, die überall in den Straßen gefertigt und mit Glühbirnen dekoriert werden. Junge Leute kommen zu diesen Neujahrsheimen, haben Spaß und singen. Die Häuser sind mit festlichen Tischen gedeckt, gefolgt von der ganzen Familie. Lieblings-Neujahrsgericht – gebratener Hahn. Um Mitternacht sollten diejenigen, die sich im letzten Jahr gestritten haben, Frieden schließen und sich gegenseitig ihre früheren Missstände vergeben. Um Mitternacht steigt laut der Sitte ein lauter Schrei auf: Man hält es für notwendig, alles, was im vergangenen Jahr war, „zu schreien“. Wenn es ein Unglück in der Familie gab, weinten sie und weinten, wenn Freude – schreien Sie darüber. Um 4-5 Uhr morgens gehen sie zu Verwandten und Bekannten. Zusammen mit Glückwünschen sollte jeder über die Trauer und Freude berichten, die ihn letztes Jahr besucht hat. Die Straßen singen und tanzen laut.

Und in Kenia schmücken sie einen Baum für das neue Jahr, aber keinen Weihnachtsbaum, sondern eine Tanne. Derjenige, der in der Nähe des Flusses lebt, trifft das neue Jahr auf dem Wasser, schwimmt und fährt auf Booten. Für die Gästeversammlung werden köstliche Gerichte zubereitet, am liebsten ist ein Leckerbissen aus gedünsteten Bananen mit Marmelade. Auf dem Festival viel Musik und Lieder.


Neujahr in verschiedenen Ländern