Physische und geographische Lage Afrikas

Afrika ist der Kontinent der Hitze, undurchdringlicher Dickicht von äquatorialen Wäldern, riesigen Savannen und endlosen Wüsten. Die Einzigartigkeit der Natur wird durch die Besonderheiten der Lage Afrikas auf unserem Planeten bestimmt, das heißt durch seine physische und geographische Lage.

Physiko-geographische Position – der Standort des Gebiets in Bezug auf eine Vielzahl von natürlichen Objekten: der Äquator, der Nullmeridian, die Tropen und Polarkreise, die Meere und Ozeane und andere Kontinente.

In Bezug auf den Äquator befindet sich Afrika sowohl in der nördlichen als auch in der südlichen Hemisphäre unseres Planeten. Da der Äquator Afrika etwa in zwei Hälften teilt, spiegeln sich die natürlichen Gegebenheiten des Kontinents im Norden und Süden davon

wider.

Der Nullmeridian durchquert Afrika im westlichen Teil, so dass sich der größte Teil des Kontinents in der östlichen Hemisphäre befindet, der kleinere – im Westen.

Somit ist Afrika der einzige Kontinent, der gleichzeitig in allen vier Hemisphären der Erde liegt: im Norden. Süd, Ost und West.

Da der größte Teil des Kontinents zwischen den nördlichen und südlichen Tropen liegt, befindet sich der größte Teil Afrikas in einem heißen Hitzegürtel. Das bestimmt das heiße Klima des ganzen Kontinents.

Afrika wird von zwei Ozeanen gewaschen: im Westen – im Atlantik, im Osten – in Indien. Im Norden hat der Kontinent Zugang zum Mittelmeer, das durch die Straße von Gibraltar mit dem Atlantischen Ozean verbunden ist. Im Nordosten kommt das Festland zum Roten Meer, verbunden durch die Bab el Mandeb Strait und den Golf von Aden mit dem Indischen Ozean. Die Entstehung der Natur Afrikas wird maßgeblich von den Meeresströmungen in der Nähe ihrer Ufer beeinflusst. Die küstennahe Namib-Wüste an der südwestlichen Küste des Kontinents wird durch den kalten Benguela-Strom verursacht. Durch den Einfluss des kalten Kanarischen Stroms nähern sich die Trockengebiete der Sahara der ozeanischen Küste im Nordwesten Afrikas. Die warmen Strömungen von Guinea und Mosambik tragen jedoch zur

Bildung von nassem Wetter an der West – und Südostküste Afrikas bei.

Afrika ist durch den Suez-Isthmus mit Eurasien verbunden. In der Mitte des XIX Jahrhunderts. Durch diese Landenge wurde das Leben des Suezkanals gegraben, dank dem der Seeweg von Europa in den südlichen und östlichen Teil von Eurasien deutlich zurückgegangen ist.

Die Nähe Afrikas zu Eurasien hat erhebliche Auswirkungen auf die Entstehung der Natur des Kontinents. Insbesondere trockene Luftmassen gelangen in das Gebiet von Eurasien im Norden Afrikas. Daher ist der nördliche, weite Teil des Kontinents trockener als der südliche.

Die äußersten Punkte Afrikas sind die Kaps: im Norden – Ras-Engela, im Süden – Agulyas, im Westen Almadi, im Osten – Ras-Khafun.


Physische und geographische Lage Afrikas